Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein anspruchsvolles Vereinsjahr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Janine Rufener

Tafers Das Jahr 2011 war für die Spitex Sense eine Herausforderung, wie an der Generalversammlung am Donnerstagabend in Tafers ersichtlich wurde. «Die Nachfrage gegenüber 2010 ist gestiegen», betonte der Geschäftsleiter Hugo Baeriswyl. Dieses Wachstum um 4,6 Prozent auf über 46000 verrechenbare Stunden habe dank des grossen Einsatzes der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Standorten Plaffeien, Flamatt und Düdingen bewältigt werden können. Unterstützt wurden sie dabei von der Geschäftsstelle in Tafers, die im administrativen Bereich tätig ist.

Trotz Preiserhöhung für Neukunden konnte das Notruftelefon 2011 einen Zuwachs verzeichnen: 121 Kunden nutzten die Dienstleistung, die im ganzen deutschsprachigen Raum des Kantons erworben werden kann. Insgesamt nahm die Spitex Sense über 1100 Anrufe entgegen.

Längere Gespräche gefragt

Bei einigen Angeboten veränderte sich die Art der Nachfrage; zum Beispiel bei der Mütter- und Väterberatung. Es werde vermehrt das persönliche Beratungsgespräch gesucht. Am Telefon würden vor allem dringende, einzelne Fragen und Probleme besprochen. Die Schwerpunkte waren Entwicklung, Erziehung, Ernährung, Gesundheit, Gewichts- und Längenkontrolle. In 3233 Beratungen unterstützte die Beratungsstelle 762 Kinder aus 583 Familien.

Beim Mahlzeitendienst, welcher den älteren Menschen eine Möglichkeit bietet, sich zu Hause ausgewogen zu ernähren, ist ein Rückgang zu beobachten. Im Jahr 2010 wurden 23668 Mahlzeiten ausgeliefert, 2011 waren es noch 22828. Mögliche Gründe seien die Preiserhöhung und die Nutzung anderer preiswerter Angebote in Restaurants. Die Rechnung des Vereins schloss mit einem Gewinn von 20000 Franken. Dies bei einem Aufwand und einem Ertrag von rund 6,3 Millionen Franken.

Vertrauen in die Spitex

Statistisch gesehen gibt es heute in jedem fünften Haushalt des Bezirks ein Vereinsmitglied, da die Spitex Sense 2800 Mitglieder zählt. Präsident Rainer Ducrey betonte, dass er das Vertrauen schätze, das der Spitex Sense entgegengebracht werde.

Meistgelesen

Mehr zum Thema