Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Arbeitssieg für die Düdingen Bulls

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Matthias Fasel

Eishockey 1. Liga Es war ein Arbeitssieg, den die Düdingen Bulls am Samstagabend bei den weiter punktelosen Wallisern holte. «Es war ein Geknorze. Wir haben nicht wirklich gut gespielt», urteilte denn auch Trainer Thomas Zwahlen. Dass es am Ende trotzdem für drei Punkte gereicht hat, ist nicht zuletzt auf die starke Leistung des Düdinger Torhüters Martin Bielmann zurückzuführen. «Zudem hatten wir auch das Quäntchen mehr Glück als die Walliser, das es zum Sieg braucht.»

Frau im Tor von Saastal

Positiv zu vermerken gilt es zudem, dass die Gäste aus den wenigen Chancen, die sie hatten, Kapital schlagen konnten. Knapp mehr als zwanzig Schüsse reichten, um die 18-jährige Torhüterin Sophie Anthamatten dreimal zu bezwingen. Die Nationaltorhüterin gilt übrigens als grosses Nachwuchstalent und hat bei Saastal auf diese Saison hin den Schritt von der Ersatztorhüterin zur 1.-Liga-Stammkeeperin geschafft.

Es folgen stärkere Gegner

Auch wenn bei den Bulls noch nicht alles Gold ist, was glänzt, ist der Start in die Saison mit drei Siegen in drei Spielen doch aussergewöhnlich gut gelungen. So ein Start weckt natürlich Erwartungen und Hoffnungen. Zwahlen aber schätzt die Situation realistisch ein. «Wenn man auf die Rangliste schaut, sieht man, dass unsere bisherigen Gegner am Schluss der Rangliste stehen. Trotzdem bin ich für die Zukunft positiv gestimmt. Nun folgen jedoch sicherlich stärkere Gegner, die uns alles abverlangen werden.»

Beeindruckt vom Teamgeist

Zwahlen glaubt aber auch, dass diese Gegner seinem Konzept, das er diese Saison mit den Bulls verfolgen möchte, besser entgegenkommen. «Bisher mussten wir immer das Spiel machen. In den nächsten Spielen werden wir nun vermehrt abwarten und auf Konter spielen können.»

Was der neue Trainer bisher am meisten beeindruckt hat, ist im Übrigen der Teamgeist bei den Bulls. «Ich habe ja schon viele Mannschaften trainiert. Aber hier ist wirklich ein unglaublicher Kitt vorhanden.»

Saastal – Düdingen Bulls 1:3 (0:0, 1:2, 0:1)

Saas Grund – 150 Zuschauer

Tore: 22. Mivelaz 0:1; 34. Kalbermatten (Supersaxo) 1:1; 38. Fasel (Schafer) 1:2; 55. Jamusci (Schafer) 1:3.

Saastal: S. Anthamatten; Loretan, Rupp; Mazotti; R. Anthamatten; Kalbermatten, Burgener; Geiser, Gnädinger, Heinzmann; Thöny, Supersaxo, Zurbriggen; Dubach, Paci, F. Anthamatten.

Düdingen: Bielmann; Dorthe, Fasel; J. Mauron, Jamusci; P. Mauron, Rigolet; Piamontesi, Faretti, Fasel; Fontana, Mivelaz, Rappo; Herren, Riedo, Catillaz; Winkelmann, Schafer, Zbinden; Roggo.

Strafen: 5×2 Min. gegen Saastal, 4×2 Min. gegen Düdingen.

Mehr zum Thema