Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Automobilist raste mit 91 statt 50 km/h in die Radarfalle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit einer Geschwindigkeit von 91 km/h statt den gesetzlich vorgeschriebenen 50 km/h ist zwischen Farvagny-le-Petit und Vuisternens-en-Ogoz am Donnerstag ein Automobilist vom Radar erwischt worden. Dies teilt die Kantonspolizei Freiburg in einer Reihe von Meldungen mit.

Herrschaft verloren

Zu einem Unfall kam es am Sonntag zwischen Riaz und Bulle. Ein 42-jähriger Automobilist hat auf der Strecke von Riaz nach Bulle die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Als er das Auto anhalten wollte, kippte es auf die linke Seite. Der Fahrer wurde dabei verletzt und sofort ins Spital von Riaz gebracht. Ein Atemtest fiel positiv aus.

Zwei Verletzte

Auch auf der Autobahn A 12 kam es am Sonntag, um halb vier Uhr morgens, zu einem Unfall. Ein 18-jähriger Automobilist fuhr von Châtel-St-Denis in Richtung Bulle. Auf der Höhe von La Verrerie verlor er die Herrschaft über sein Fahrzeug. Das Auto fuhr die Böschung hinauf und landete zwischen dem Pannenstreifen und der rechten Fahrbahn auf dem Dach. Der Fahrer sowie sein gleichaltriger Beifahrer wurden mit der Ambulanz ins Spital von Riaz gebracht. Die rechte Fahrbahn musste für kurze Zeit gesperrt werden.

Wegen einer vereisten Fahrbahn verlor am Sonntag auch in Farvagny ein 52-jähriger Mann die Herrschaft über sein Fahrzeug. Er prallte auf der Strecke von Estavayer-le-Lac in Richtung Marsens gegen einen Baum. Leicht verletzt wurde der Mann in Freiburg in ein Spital gebracht.

Rauch und Feuer

Die Intervention der Kantonspolizei wurde ebenfalls verlangt, als am Sonntag um halb fünf Uhr morgens auf der Jurastrasse in Freiburg eine starke Rauchentwicklung gemeldet wurde. Die Feuerwehr hatte die Situation schnell im Griff. Erste Ermittlungen haben gezeigt, dass ein Lüftungsrohr eines Ofens Glaswolle erhitzt hatte. Dies führte zur Rauchentwicklung. Der Rauch hatte sich auch in einer Wohnung im ersten Stock des Gebäudes ausgebreitet. Ein 25-jähriger Mann wurde zur Kontrolle ins Freiburger Spital gebracht. Die Schadenssumme ist noch nicht bekannt.

Mofa in Brand

Am Montag musste die Feuwerwehr in Marly um halb sechs Uhr abends in einem Parking an der Route du Centre einen Brand löschen, der durch ein Moped ausgelöst worden war. Verletzt wurde niemand. Nach ersten Ermittlungen ist noch nicht bekannt, wieso das Moped in Brand geraten ist. Eine Untersuchung wurde eingeleitet.

Rauch in einer Wohnung

Eine zweite starke Rauchentwicklung bildete sich am Montag ebenfalls um halb sechs Uhr abends an der Strasse Sainte-Agnès in Freiburg. Die Bewohner eines zweistöckigen Hauses mussten evakuiert werden. Die 22 Männer der Stützpunktfeuerwehr Freiburg hatten die starke Rauchentwicklung rasch unter Kontrolle. Die Strasse Sainte-Agnès musste während zwei Stunden gesperrt werden. Eine Untersuchung wurde eingeleitet. ak

Mehr zum Thema