Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Begriffspaar und seine Widersprüche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Freiburger Regionalgruppe der Denkfabrik Foraus–Forum Aussenpolitik organisiert am Donnerstag, 18. April, an der Universität ein Podium zu Aussenwirtschaftspolitik und Menschenrechten. Es geht um den Konflikt zwischen der Wahrung der Interessen der Wirtschaft auf der einen und dem Schutz der Menschenrechte auf der anderen Seite. Über dieses scheinbar widersprüchliche Begriffspaar diskutieren der Leiter Aussenwirtschaft bei Economiesuisse, Jan Atteslander, der Vizepräsident von Foraus, Johan Rochel, und der Ressortleiter im Staatssekretariat für Wirtschaft, Martin Zbinden. Die Moderation führt Matthias Daum, Redaktor im Schweizer Büro der Zeitung Die Zeit.

Die Veranstaltung bezieht sich auf eine kürzlich erschienene Studie von Foraus zur Legitimität der Schweizer Aussenwirtschaftspolitik. Für den Leiter der Regiogruppe Freiburg, Manuel Heller, ist die Aktualität auch durch die Freihandelsabkommen gegeben. Die Schweiz verhandelt dabei auch mit Ländern, denen Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden, zum Beispiel China oder Aserbaidschan. fca

Universität Freiburg, Zentrum Miséricorde, Raum 3115. Do., 18. April, 19.15 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Mehr zum Thema