Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Buch besprechen, das kann doch jeder?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für die Generalversammlung 2018 traf sich der Verein Kinder- und Jugendmedien Bern-Freiburg im Chinderbuechlade Bern. Die Präsidentin Béatrice Wälti-Fivaz wies in ihrem Jahresbericht auf die Bedeutung von guter Literaturkritik hin und hob hervor, wie der Verein in diesem Bereich aktiv ist.

Im vergangenen Jahr wurden zwei «querlesen» mit je 72 Seiten produziert. Der Verein arbeitet zudem mit «Leporello Lesen» zusammen, um auf hochkarätige Literatur aufmerksam zu machen. Gute Literaturkritik verlangt auch von den Schreibenden Aus- und Weiterbildung. Gemeinsam haben die Literaten über das Buch «Hier kommt keiner durch!» von Isabel Minhós Martins diskutiert. Die Lektorin Monika Künzi hat spezifische Weiterbildungen angeboten. Für alle Mitglieder und weitere Interessierte offen waren die «Papier- und Poesiewerkstatt» mit der Performancekünstlerin Joëlle Valterio sowie ein Einblick in die Arbeit am Literaturinstitut in Biel unter dem Titel «Poeten fallen nicht vom Himmel» mit Bastian Stuber und Marco de las Heras.

Mehr zum Thema