Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Eldorado für Biker

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Karin Aebischer

«As isch tou geil cho», meint der 13-jährige Nando Lehmann aus Oberschrot zum umgebauten Bikepark hinter der Reitsportanlage in Plaffeien. Er und die anderen Nachwuchs-Biker hätten in den letzten Tagen beinahe auf dem Bikepark gewohnt, erzählt Thomas Raemy vom Bikeclub Sense-Oberland (BSO). Etliche Stunden wurden geschaufelt und gepickelt, damit der Nachwuchs wie auch die Profi-Biker an der Neueröffnung vom Samstagnachmittag die neuen Sprünge und Hindernisse erstmals testen konnten.

Der bekannte Biketrail-Designer Ben Walker hat die Ideen zur Neugestaltung des Parks geliefert. «Ich liebe Plaffeien und die Ambiance hier im Bikeclub», meint der Amerikaner. Mit dem neuen Park sei der Spassfaktor für die Biker klar höher, erklärt Thomas Raemy. «Die Jungen wollten vor allem mehr Sprünge einbauen.» Den Bikepark-Verantwortlichen des BSO sei es jedoch wichtig gewesen, dass der Trainingsplatz auch für die Anfänger einiges zu bieten hat. «Diese Zusammensetzung macht den Park wohl einmalig in der Schweiz.»

Nando Lehmann und sein Kollege Simon Wyssen haben den Eröffnungstag genutzt, um das Publikum von ihren Sprüngen zu überzeugen. «Mir gefällt die neue Startrampe am besten», sagt der 13-jährige Simon, ein bisschen ausser Atem und mit einem Leuchten in den Augen. Der Park biete mindestens zwanzig verschiedene Linien, die man fahren könne. «Die werde ich noch alle ausprobieren», meint er und düst sogleich davon.

Seit sieben Jahren

Der Trainingspark des BSO steht auch anderen Bikerinnen und Bikern offen. Er soll ein Treffpunkt sein für Sportbegeisterte und alle, die Freude am Biken und an der Technik haben. «Zum Glück können wir auf die Unterstützung der lokalen Unternehmer zurückgreifen, denn unser Budget ist beschränkt», führt Thomas Raemy aus.

Im Oktober 2003 wurde der Bikepark nach einer dreijährigen Planungsphase der breiten Öffentlichkeit übergeben. Damals fielen Kosten von 55 000 Franken an, die durch einen einmaligen Beitrag der Clubmitglieder sowie durch Sponsorenbeiträge getragen wurden. 500 Mitglieder zählt der Bikeclub heute. Mit der Neueröffnung des Bikeparks haben am Samstag rund 100 Kinder und 30 Nachwuchsleiter den Startschuss für die neue Bike-Saison gegeben.

Mehr zum Thema