Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Fest für die Jäger mit Dialog und Weiterbildung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schwarzsee Vereinspräsident Toni Honegger erwähnte an der Generalversammlung des Oberländer Jagdvereins Diana Sense vom vergangenen Samstag die vielen unvergesslichen Tage auf der Pirsch, am Ansitz oder auf der Treibjagd, welche die meisten Vereinsmitglieder im Jahr 2011 erleben konnten. Nebst vielen Zahlen zur Jagd erwähnte er auch die Nachsuche. Die Schweisshundeführer der Roten Fährte seien zu total 46 Nachsuchen aufgeboten worden, wie der Verein mitteilt. Bei 14 Einsätzen war die Nachsuche von Erfolg gekrönt.

Toni Honegger betonte, dass, wie an der letztjährigen GV beschlossen, keine Hegejäger bestimmt werden, sondern die bewährte Zusammenarbeit mit den Wildhütern, vor allem zwischen Hegeobmann und Wildhüter, weiterzuführen sei.

Präsenz erhöhen

Damit in Zukunft mehr Jäger an der kantonalen Delegiertenversammlung teilnehmen, möchte Diana-Präsident Toni Honegger diese zu einem Fest für die Jäger werden lassen. Dies solle mit der straffen und gut vorbereiteten Durchführung des statutarischen Teils, einem feinen Essen, der Pflege der Kameradschaft über die Sektionen hinweg und einem Informationsblock, zum Beispiel unter dem Stichwort «Zukunft der Freiburger Jagd», geschehen.

Aus dem Hegebericht 2011 des Vereins geht hervor, dass 235 Stunden Öffentlichkeitsarbeit und Hegestunden geleistet worden sind. Des Weiteren haben die Jäger 116 Stunden in die Behebung von Wildschweinschäden investiert.

Der gesamte Vorstand ist an der GV einstimmig wiedergewählt worden. Zwölf Neumitglieder wurden aufgenommen; es gab vier Austritte. ak

Mehr zum Thema