Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Festival des A-cappella-Gesangs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zum dritten Mal geht heute und morgen im Bilboquet in Freiburg das Festival «Fribourg Acappella» über die Bühne. Das Festival ist eine Initiative des Freiburger Vokalensembles Octuor Contretemps, das seit 25  Jahren eine feste Grösse in der hiesigen Chorlandschaft ist. Der Anlass versteht sich als Treffpunkt kleiner A-cappella-Formationen aus der Region und aus der übrigen Schweiz und will dem Publikum die Vielfalt der A-cappella-Musik vermitteln. Insgesamt sind sieben Konzerte von Gruppen von Genf bis Chur zu hören. Heute und morgen Abend finden jeweils zwei längere Konzerte statt; dazu kommen drei halbstündige Mini-Konzerte am Samstagnachmittag.

Alles, was Spass macht

Das Octuor Contretemps selbst eröffnet heute Abend das Programm. 1993 auf Initiative von acht jungen Sängerinnen und Sängern entstanden, ist die Gruppe bis heute über 150 Mal aufgetreten und hat drei Alben veröffentlicht. Trotz vieler Wechsel innerhalb des Oktetts ist die Idee der Gründer geblieben: Das Ensemble setzt sich keine stilistischen Grenzen und singt alles, was ihm Spass macht, von der Renaissance- bis zur Jazzmusik, vom französischen Chanson bis zum Pop und von traditionellen Liedern bis zur Filmmusik.

Das zweite Konzert des Abends vereint die achtköpfige Frauengruppe Touchant und den fünfköpfigen Männerchor Tag5acappella. Die Sängerinnen von Touchant kommen aus den Kantonen Luzern, Zürich, Schwyz und Basel-Land; das Ensemble Tag5acappella stammt aus dem Raum Chur. Beide Gruppen verfügen über ein breites Repertoire und experimentieren gerne mit neuen, überraschenden Arrangements.

Zwei bewährte Formationen

Die beiden Hauptkonzerte vom Samstagabend bestreiten die Gruppen Papatuor aus dem Wallis und The Snappers aus Genf. Beide Formationen sind seit über zwanzig Jahren aktiv. Das Quartett Papatuor begeistert das Publikum in der ganzen Westschweiz mit seinen humorvollen Programmen. The Snappers ist eine gemischte Gruppe aus fünf Sängerinnen und Sängern und einem Perkussionisten. Ihr Repertoire reicht vom Rock über den Blues bis zum Pop und von den Sechzigerjahren bis in die Gegenwart. In den drei Kurzkonzerten von morgen Nachmittag schliesslich sind das Freiburger Quatuor du Bourg, die Neuenburger 5 aux Moulins sowie das Oktett Noctuor aus dem Raum Freiburg zu hören.

Café-Théâtre Le Bilboquet, Giessereistrasse 8C, Freiburg. Fr., 13. April, ab 20 Uhr; Sa., 14. April, ab 16 Uhr. Details: www.fribourgacappella.ch

Mehr zum Thema