Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein gelebtes Leben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Barbara Schwaller

Auf nur 190 Seiten wird in «Alte Liebe» eine Familienchronik ausgebreitet. Dabei geht es um Zuneigung, um Liebe und Tod, um Weltanschauungen, um gelebtes Leben. Lore und Harry sind eingeladen zur Hochzeit ihrer Tochter Gloria. Doch Gloria ist schon 40 und es ist ihre dritte Heirat. Dass der Bräutigam sehr (neu)reich ist, hilft auch nicht viel.

Fragen nach dem Glück

Die Eltern sind im Dilemma: Einerseits haben sie ihre Tochter immer machen lassen, was sie wollte. Gloria hat keine Ausbildung beendet, hat selber eine Tochter und will es jetzt noch einmal versuchen mit einem älteren Mann aus einer ganz anderen Gesellschaftsklasse. Andererseits sind da die eigenen grossen Fragen nach dem Glück und der Liebe im Leben.

Lore steht vor dem Abschluss ihres Berufslebens als Bibliothekarin. Sie liebt ihren Beruf, er gibt ihr Halt. Trotzdem nagen immer Zweifel an ihr. Hat sie nicht vieles falsch gemacht mit ihrer Familie? Hilft die Literatur tatsächlich über alles hinweg? Liebt sie Harry eigentlich noch und hat er sie je richtig geliebt? Sind sie nicht aus lauter Gewohnheit noch zusammen?

Harry hat als Beamter im städtischen Bauamt als 50-jähriger eine Sinnkrise überwunden, indem er die Umgebung seines Hauses neu gestaltet hat. Jetzt im Rentenalter gibt es immer etwas zu tun und er genügt sich eigentlich selber, um glücklich zu sein. Er liest fast nur Zeitungen, ist ein typischer Linkswähler der 68er-Generation. Ihm sind Freiheit und Unabhängigkeit sehr wichtig.

Witzige Dialoge

Die beiden Autoren Elke Heidenreich und Bernd Schroeder waren verheiratet und leben jetzt getrennt, arbeiten aber noch zusammen. Lore entspricht wahrscheinlich in einem kleinen Teil der Viel-Leserin und Literaturkritikerin Elke Heidenreich. Die Geschichte unterhält nicht nur mit witzigen Dialogen und mit Lebensweisen aus einer langjährigen Beziehung, sie animiert auch zum (wieder) Lesen der verschiedenen Bücher, die erwähnt werden.

Elke Heidenreich und Bernd Schroeder: «Alte Liebe», Verlag Hanser.

Barbara Schwaller-Aebischer ist Leiterin der Bibliothek Tafers.

Mehr zum Thema