Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein gelungener Test für Floorball Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach einem Freilos und einer Partie gegen das unterklassige Marly wartete am Wochenende mit den Zuger Highlands in den 1/32tel-Finals des Schweizer Cups ein erster echter Gradmesser auf Floorball Freiburg. Die Saanestädter meisterten diese Hürde souverän und setzten sich gegen den letztjährigen Playoff-Finalisten der 1. Liga (Gr. 2) auswärts mit 1:6 durch.

Beide Teams starteten vorsichtig. Freiburg war zwar mehrheitlich im Ballbesitz, fand aber zunächst die spielerischen Mittel nicht, um sich in gefährliche Abschlusspositionen zu bringen. Der Gastgeber suchte sein Glück mit Kontern, was insbesondere bei Ballverlusten seitens der Freiburger in der Vorwärtsbewegung zu einigen brenzligen Situationen vor Torhüter Krattinger führte. Ein solcher Konter führte in der 8. Spielminute dann auch zur Zuger Führung. Die Freiburger reagierten in Person von Daniel Kaeser jedoch postwendend und glichen keine Zeigerumdrehung später aus. Freiburg bestimmte nun zunehmend das Spielgeschehen und konnte dank zwei Distanzschüssen auf 1:3 davonziehen. Michele Weibel und der Könizer Zuzug Patrick Rolli mit seinem ersten Treffer im Freiburger Dress waren für die Tore besorgt.

Im zweiten Drittel lieferten sich die Teams einen offenen Schlagabtausch. Vor dem gegnerischen Tor fehlte es bei den Freiburgern an der letzten Konsequenz, und so musste ein weiterer Distanzschuss den Torerfolg bringen. Adrian Jungo fasste sich ein Herz und baute den Vorsprung aus. In der Defensive gestand man den Zugern nicht allzu viel zu, und falls es doch einmal gefährlich wurde, zeigten sich die beiden eingesetzten Torhüter Krattinger und Stern jederzeit auf der Höhe ihrer Aufgabe. Mit dieser Dreitoreführung im Rücken spielte Freiburg das letzte Drittel souverän hinunter. Spätestens nach zwei weiteren Toren durch Olivier Müller und Matthias Zürcher zum Endresultat von 6:1 war der Wille der Highlands gebrochen.

Jetzt gegen ein NLA-Team

Der erste richtige Test kann aus Freiburger Sicht somit als gelungen angesehen werden. An Arbeit im Trainingsbetrieb bis zum Saisonstart in knapp einem Monat wird es dennoch nicht mangeln. Die Belohnung für den Sieg folgt am 17. September, wenn die Saanestädter im Sechzehntelfinal das NLA-Team Unihockey Tigers Langnau empfangen. Die Tigers wissen mit Johan Samuelsson auch den aktuellen schwedischen Nationalmannschaftscaptain in ihren Reihen.

lr

UHC Zuger Highlands – Floorball Freiburg 1:6

Sporthalle Hofmatt, Oberägeri. 102 Zuschauer. SR Bleisch/Häusler. Tore: 8. M. Schuler (M. Merz) 1:0. 9. D. Kaeser (J. Stirnimann) 1:1. 11. M. Weibel (J. Staub) 1:2. 15. P. Rolli (M. Zürcher) 1:3. 28. A. Jungo (D. Kaeser) 1:4. 49. O. Müller (D. Kaeser) 1:5. 56. M. Zürcher (J. Staub) 1:6. Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen UHC Zuger Highlands. 2-mal 2 Minuten gegen Freiburg.

Mehr zum Thema