Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein gerechtes Remis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

2. Liga – Murten punktet im Seederby

Autor: Von EDGAR FAHRNI

Einer der auffälligsten Spieler beim FC Murten war wie vor Wochenfrist in Sugiez Joao Lukoki. Nur gelang ihm diesmal kein Treffer. Bei Courtepin überzeugte besonders Julien Biolley. Aber auch er konnte seine guten Chancen nicht ausnutzen. Beide Teams litten unter der grossen Hitze. So meinte Murten-Coach Marino Palli: «Wir hatten grosse Probleme mit der Hitze, denn es war in dieser Saison erstmals, dass wir am Nachmittag spielten.» Und weiter meinte Palli: «Entsprechend haben wir unsere Schnelligkeit zu wenig ins Spiel einfliessen lassen.»

Technik gegen Athletik

In dieser Partie war augenfällig, dass Murten die technisch klar bessere Equipe war, Courtepin aber athletische Vorteile hatte. Das erstaunt aber wenig, denn die Gäste aus dem oberen Seebezirk waren im Schnitt einen Kopf grösser gewachsen. Imponierend bei dieser Partie war besonders die Fairness, wozu das ausgezeichnete Schiedsrichter-Trio aus Genf viel beigetragen hat.Das Spiel begann für die Murtner mit einer Schrecksekunde, denn nach einem Zusammenprall in einem Luftkampf fiel Ramon Benninger auf den Rücken und blieb verletzt liegen. In der Pause wurde er zur Untersuchung ins Spital gefahren. Nachdem die Murtner die Startphase klar dominiert hatten, kamen die Gäste immer besser ins Spiel und gefielen besonders mit ihrem harten, aber fairen Körpereinsatz. In der 31. Minute verfehlte Jaccoud mit dem Kopf die Murtner Führung und im Gegenzug vermasselte Courtepin ihrerseits die Führung. Drei Minuten später wurde Lukoki in aussichtsreicher Position wegen Offside zurückgepfiffen. In der ersten Halbzeit ist zudem aufgefallen, dass beiderseits wenig geschossen wurde und die Spieler mit dem Ball ins Tor marschieren wollten.

Der Dank an Winiger

Ähnlich verlief die zweite Halbzeit, welche vorerst wieder von den Murtnern dominiert wurde. Ab der 55. Minute kamen die Gäste besser ins Spiel und auch zu guten Chancen. In der Schlussphase zogen die Murtner alle Register ihres Könnens und vergaben bei einem Corner (85.) nur knapp. Zwei Minuten später traf Dombele nur die Latte und dann hatten die Gäste ihre grösste Chance der Partie, welche Torhüter Winiger aber mirakulös abwehrte. In der Nachspielzeit vergab Serifi die letzte Chance des Platzclubs.Mit dem Remis zufrieden war Palli: «Wir müssen uns bei Winiger bedanken, dass wir in der Schlussphase das Remis halten konnten.» Er ist stolz auf die Equipe des FC Murten und meinte: «Mit Csaba Vigh haben wir einen erfahrenen Spieler als Trainer verpflichten können, der es ausgezeichnet versteht, unser junges Team zu motivieren.

Murten – Courtepin 0:0

210 Zuschauer. – SR: Besmir Ibrahimi.FC Murten: Winiger; Widmer, Mariano, Kaltenrieder; Jaccoud, Lukoki, Vigh (82. Remy), Dombele, Stoll; Quagliariello (78. Andrey), Benninger (20. Serifi).FC Courtepin: Charrière; Rossy, Cerqueira, Ducrest, Julien Biolley; Lionel Biolley (63. Fush), Bulay, Auderset, Weber; Mauron, Chenaux (81. Neto).

Mehr zum Thema