Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein gerechtes Unentschieden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bei herrlichem Fussballwetter, aber zum Teil holprigen Terrainverhältnissen agierten die beiden Teams gestern Nachmittag von Beginn mit forschem Angriffsfussball, und so kam es fast im Minutentakt zu guten Torchancen. Dass im Endeffekt nur gerade zwei Tore fielen, war einerseits den guten Torhüterleistungen zuzuschreiben, andererseits verpassten die Angreifer zum Teil kläglich gute Möglichkeiten aus besten Positionen. La Sarraz-Trainer Patrick Isabella, wie sein Gegenüber Rolf Rot­zetter ein ehemaliger NLA-Fussballer, trauerte dann zu Recht den vergebenen Chancen seiner Mannschaft im ersten Umgang hinterher, hier habe man es fahrlässig verpasst, für klare Verhältnisse zu sorgen.

Die Gäste aus Düdingen setzten jedoch auch schon in der ersten Stunde Spielzeit ihre Nadelstiche; seine besten Momente hatte der SCD jedoch gegen Ende des Spiels, als laut ihrem Chef an der Linie, Rolf Rotzetter, sogar ein Dreier dringelegen wäre. Einen Verlierer hätte diese hart geführte, aber nie unfaire Partie jedoch nicht verdient, denn der Aufwand den man hüben wie drüben trieb, wurde gerechterweise mit einem verdienten Punkt belohnt.

Düdingen mit vielen Absenzen

Schon im zweiten Meisterschaftsspiel der Rückrunde fehlten bei den Deutschfreiburgern etliche wichtige Spieler, zum Teil gesperrt oder verletzt, und nach gut einer halben Stunde musste mit Fabian Suter ein weiterer Leistungsträger frühzeitig ausgewechselt werden. Wie sich die ganze junge Mannschaft nach all diesen Rückschlägen und dem 0:1 ins Spiel zurückkämpfte, war vorbildlich, und Coach Rotzetter sah in diesem Bereich neben dem gewonnen Zähler das Positivste an diesem Match. Schon vor der Pause hatten Robin Gachoud und Lionel Buntschu, allerdings in einer Überlegenheitsperiode der Waadtländer, gute Torchancen auf den Führungstreffer, beide Male konnte Keeper Damien Djuric in letztem Moment mit gutem Herauslaufen oder Verkürzen des Schusswinkels Schlimmeres verhindern. Beim Ausgleichstor von Flügelstürmer Buntschu gut 10 Minuten vor Schluss sah er dann jedoch nicht gut aus: Ihm unterlief eine Flanke von Nefic, dem Berner, der diesmal als hängende Spitze spielte. In den Schlussminuten hatte dann der eingewechselte Jan Neuhaus sogar noch den Matchball auf dem Fuss, brachte aber den Ball nicht am herausstürzenden Djuric vorbei.

La Sarraz zunächst besser

Überhaupt gehörte dem SCD die letzte halbe Stunde, in der die Mannschaft offensichtlich konditionelle Vorteile hatte, und auch plötzlich begann, frecher nach vorne zu spielen. Jedenfalls geriet die Heimabwehr nun das eine oder andere Mal nicht nur wegen der warmen Frühlingstemperaturen bös ins Schwitzen, das Siegestor wollte den Senslern allerdings nicht mehr gelingen.

Fairerweise musste man jedoch sagen, dass La Sarraz seinen wenigen Fans – der stimmgewaltige SCD-Anhang stellte fast die Hälfte der knappen Hundertschaft – besonders in der ersten Halbzeit guten und geradlinigen Fussball bot. Aber Derek Isabella – der Sohn des Trainers – und Isaac Bamele vergaben Chancen, die normalerweise zu zwei Siegen reichen. Nach dem 1:0 habe seine Mannschaft plötzlich aufgehört, Fussball zu spielen, er wisse nicht warum, zog Trainer Patrick Isabella ein enttäuschtes Fazit. Das 1:1 sei für seine Mannschaft zwei verlorene Punkte im Kampf um Platz 1. Solche hohen Ambitionen hat man im Moment beim SCD nicht, Rolf Rotzetter sah seinerseits eine gute und kompakte eigene Mannschaft und war mit dem Auftritt seiner Jungs zufrieden, auch wenn man natürlich gerne am Ende noch den Lucky-Punch gesetzt hätte.

Was beiden Mannschaften an diesem Nachmittag für den Sieg fehlte, war ein richtiger Knipser, aber solche gibt es ja bis in den Schweizer Spitzenfussball nur wenige. In der Tabelle bringt dieser Punkt jedoch kein Team richtig nach vorne, aber manchmal gilt auch hier die alte Weisheit: Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach. Und mit vier Punkten aus zwei Spielen gegen gute Gegner, kann man nicht nur laut Rot­zetter sicher von einem gelungenen Rückrundenstart des SCD sprechen.

Telegramm

La Sarraz – Düdingen 1:1 (0:0)

En Gravey. 80 Zuschauer. – SR Lars Bracher.

Tore: 59. Saunier 1:0, 78. Buntschu 1:1.

FC La Sarraz-Eclépens: Djuric; Varidel, Funcasta, Zippo, Bamele; Meoli (74.  Bogicevic), Zari; Osmani (83. Nzinga), Ntongo (84. Rossé), Isabella (80.  Luwawa); Saunier.

SC Düdingen: Tschan; Bürgy, Marcel Aegerter, Vonlanthen, Schwarz; Suter (40.  Brünsholz); Maic Aegerter (69.  Bächler), Portmann, Buntschu (84.  Jutzet); Nefic; Gachoud (59.  Neuhaus).

Bemerkungen: La Sarraz ohne Estebaranz (gesperrt); Düdingen ohne Piller, Sehro (beide verletzt), Gonzales, Catillaz (beide gesperrt). Verwarnungen: Schwarz (37.), Zari (39.), Ragonesi (88.),Vonlanthen (93.). 12. Pfostenschuss Bamele.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema