Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Geschenk mit eindrücklichen Dimensionen fürs Museum Murten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit zwei Jahrzehnten leistet der Verein Pro Museo dem Museum Murten ideelle und finanzielle Hilfe. Zum Jubiläum machte der Verein dem Museum nun ein Geschenk: ein Werk der Wistenlacher Künstlerin Josiane Guilland, das sie speziell für ihre Ausstellung im Jahr 2014 geschaffen hat. Sie war bei der Übergabe des Geschenks anlässlich der Delegiertenversammlung von Pro Museo anwesend.

Das Werk «Rives» ist ein drei auf drei Meter grosses Stoffgemälde, das bewegtes Wasser vor eindrücklichem Jura-Gebirgszug zeigt. «Josiane Guilland nimmt die Epoche der Pfahlbauer perfekt auf», sagt der Empfänger des Geschenks, Ivan Mariano, Leiter des Museums Murten. Deshalb habe er sich für dieses Gemälde und nicht für ein historisches Objekt entschieden, sagte Mariano. Bevor jedoch Ueli Fiechter, Präsident des Vereins Pro Museo, das Geschenk dem Museum zusprechen konnte, musste die Versammlung ihr Einverständnis geben: Diese genehmigte die Investition von 5000 Franken diskussionslos.

Vor 20 Jahren stand das Museum aus personellen wie finanziellen Gründen vor seiner Schliessung. «Dank der Gründung von Pro Museo konnte das Museum in der Bevölkerung besser verankert und ihm finanziell unter die Arme gegriffen werden», sagte Urs Peter Grossenbacher, Vorstandsmitglied der ersten Stunde.

Museumsverein gewachsen

Der Mitgliederbestand von Pro Museo ist um sieben Prozent auf aktuell 263 Mitglieder gewachsen. Nebst drei Wechselausstellungen haben letztes Jahr 19 Begleitveranstaltungen stattgefunden. Der Verein unterstützte diese Aktivitäten mit 13 500 Franken. Er wolle sich weiterhin für die Öffnung des Museums einsetzen, wie Fiechter nach der Versammlung sagte: «Wir möchten vermehrt auch französisch- und englischsprachige Besucher anziehen», sagte er. mkc

Mehr zum Thema