Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein grosses Jubeljahr steht an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es soll bereits diesen September beginnen: das Jahr der Bibel, welches sich über das ganze kommende Jahr hinziehen soll. Dies schreibt die Weltweite Evangelische Allianz (WEA) in einem Communiqué. Laut dem christlichen Webportal Livenet.ch wünscht sich der WEA-Generalsekretär, Bischof Efraim Tendero, dass weltweit evangelische Christen häufiger in der Bibel lesen und mehr in deren Übersetzung und Veröffentlichung investieren. In seiner Ansprache an die Tausende, die kürzlich beim Jesus Global Youth Day (Globalen Jesus-Jugendtag) in der philippinischen Hauptstadt Manila versammelt waren, hob Bischof Efraim Tendero die beispiellose Rolle der Bibel in über tausend Jahren Weltgeschichte hervor. «Weist auf die Bibel und den Schöpfer hin, dessen Wort wahr, rechtschaffen und für immer gültig ist», sagte Tendero. «Wir werden die Bedeutung der Bibel als dauerhafte Grundlage für die Förderung von Einheit, Freiheit, Entwicklung und Lebensqualität heute und in den kommenden Jahren hervorheben», so der WEA- Generalsekretär.

Die einjährige Initiative wird am 15. und 16. September offiziell im neu errichteten Museum of the Bible in der amerikanischen Hauptstadt Washington gestartet. Sie wird von Werken wie Wycliffe, Jugend mit einer Mission oder Call2All unterstützt. Anschliessend wird damit gerechnet, dass Allianzen in den Mitgliedsländern nationale Initiativen starten.

«Das globale Jahr der Bibel 2020 wird ein Jahr lang einen Schwerpunkt setzen; es zielt auf eine lebenslange Verpflichtung, nach den Grundsätzen der Bibel zu leben», schreibt die WEA.

jcg

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema