Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Hoch auf die Gartenarbeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ich weiss. Ich bin hoffnungslos rückständig. Wenn heute etwas verpönt ist, dann ist das ein Garten, der Arbeit macht. Wer bitte möchte freiwillig Laub rechen, den Rasen mähen, Stauden zurückschneiden oder jäten? Nun, ich möchte das.

Besonders nach der Winterpause, in der ich den Garten mindestens anderthalb Monate in Ruhe gelassen habe, verzehre ich mich danach, rauszugehen und mit den ersten Arbeiten des neuen Gartenjahrs zu beginnen. Zumindest im Idealfall. Um ehrlich zu sein: Ich verzehre mich meist nur im Geiste. Es kostet Überwindung, die heimelig warme Stube zu verlassen. Doch schon kurz darauf ist mir warm, meine Wangen leuchten in tiefstem Apfelrot und ich bin so sehr in den Gehölzschnitt oder das Aufräumen der Beete vertieft, dass ich es kaum mitkriege, wenn es bereits wieder dunkel wird (bisweilen erinnert mich aber auch der Rücken daran). Ich räume die Werkzeuge weg und bin einfach nur zufrieden. Erstaunlich, dass ich nach jedem Januar vergessen habe, wie gut mir die Gartenarbeit tut, und vor allem, wie sehr sie mir gefehlt hat.

Und damit bin ich beileibe nicht allein. Jeder Person, mit der ich bisher in ihrem Garten gearbeitet habe, ging es ebenso. Ganz egal in welchem Monat, ob im schönsten Sommer, stürmischsten Herbst oder mitten im Niesel. Was genau einem dieses Wohlbefinden beschert, selbst dann noch, wenn der Rücken zwickt? Es mag die frische Luft sein, das Sonnenlicht, der Kontakt mit der Erde, die einen auf den Boden zurückholen, das entschleunigte Vor-sich-hin-­Werkeln, bei dem man komplett abschalten kann und für niemanden erreichbar sein muss, das gute Gefühl, mit seinen Händen etwas zu (er)schaffen oder einfach die Freude daran, den ersten Krokus zu erspähen und einer Hummel auf den puschligen Po zu schauen. Probieren Sie es selber aus, es muss nicht lange sein, ein halbes Stündchen genügt vollauf: Gehen Sie noch heute raus und machen Sie sich frohgemut an die Arbeit.

Nicole Häfliger arbeitet im Bereich Gartenberatung und -planung. Im eigenen Garten zieht sie vor allem Stauden, Gemüse und Heil-/Gewürzkräuter. haefliger@gartenhaende.ch

Ratgeber Garten

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema