Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Hockeyspieler im Klassenzimmer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Als wir erfuhren, dass unser Thema für die «Zisch»-Zeitungsberichte mit Sport zu tun hat, waren wir sofort begeistert. Denn in unserer Klasse gibt es viele Sportlerinnen und Sportler. Wir hatten auch viele Ideen, welchen Sportler oder welche Sportlerin wir gerne interviewen möchten. Nach einem Gespräch in der Klasse entschieden wir uns, den Eishockeyspieler Andrea Glauser von Freiburg-Gottéron zu uns einzuladen. An einem Schulnachmittag ist der 21-Jährige, der nun bereits zwei Jahre in der ersten Mannschaft von Gottéron spielt, zu uns gekommen.

Zuerst erzählte er uns, dass er vor etwa 18 Jahren in Düdingen mit dem Eishockey beim EHC Sensee angefangen hat. Uns interessierte vor allem, wie sich Glauser im Sommer fit hält. Er erklärte, dass er im Sommer viel Krafttraining mache. Die Eishockeyspieler trainierten hart für den Muskelaufbau – von Montag bis Freitag jeden Tag morgens und nachmittags, erzählt er. «Am Morgen trainieren wir in der Mannschaft und am Nachmittag dann jeder für sich», so Glauser. Am Wochenende trainiert Glauser auch. Er fährt zum Beispiel oft Velo im Kraftraum. Das stärkt die Rumpfmuskulatur, die sehr wichtig ist für das Eishockeyspielen. Er spielt aber auch gerne Unihockey oder geht schwimmen.

Im Winter ist Glauser sehr eingeschränkt mit anderen Sportarten, weil die Verletzungsgefahr zu gross ist. Wenn die Saison anfängt, wird das Training härter, und er trainiert viel Stocktechnik. Die Eishockeyspieler trainieren jeden Morgen von Montag bis Samstag. Das Training ist am Morgen für alle Spieler obligatorisch, am Nachmittag gibt es ein freies Training. Was im Winter und Sommer gleich ist, sind die Trainingsübungen, die nicht auf dem Eis stattfinden. Da die Spieler viel trainieren, ist die Gefahr grösser, sich zu verletzen. Leider hat Glauser damit auch schon Erfahrungen gemacht: Er hat sich nämlich schon den Finger gebrochen und von einem Check an der Bande eine Gehirnerschütterung erlitten. «Das ist so ziemlich das Schlimmste, was einem Eishockeyspieler passieren kann», sagt er. In dieser Saison hatten die Spieler schon viele Matches, und Glauser hatte sechs bis acht Strafminuten auf dem Eis. Glausers Wunsch ist es, den Schweizer Meistertitel zu erlangen.

Zur Person

Verteidiger aus Düdingen

Name: Andrea Glauser

Wohnort: Düdingen

Alter: 21 Jahre

Grösse: 1,82 Meter

Gewicht: 82 bis 84 Kilogramm

Stockseite: rechts

Mannschaft: Freiburg-Gottéron

Position: Verteidiger

Durchschnittliche Spielzeit: neun Minuten

Tore (diese Saison): ein Tor

Klasse 1D, OS Düdingen

Mehr zum Thema