Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Jahr der «Wende» für Progin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Unternehmen Progin AG Metal aus Bulle re­strukturiert seine Organisation, um besser für seine strategische Entwicklung in den kommenden Jahren gerüstet zu sein. Wie das Unternehmen in einem Communiqué mitteilt, wird die Direktion per 1.  März vergrössert. Das Ziel ist dabei, dass der 62-jährige Philippe Progin, der bislang als Gründer und einziger Aktionär sowohl Verwaltungsratspräsident als auch Generaldirektor war, sich künftig der Weiterentwicklung seiner Firma und der allmählichen Vorbereitung der Nachfolgeplanung widmen kann, wie er auf Anfrage bestätigte.

Nicht der erste Grosskunde

Das Unternehmen hat zudem vor kurzem den grössten Vertrag seiner Geschichte abschliessen können, wie es weiter heisst, und zwar mit dem Inselspital in Bern. Es geht um die Fassaden der Spitalerweiterung und eine Vertragssumme von über 25 Millionen Franken, so Philippe Progin. Dies sei nicht der erste Grossauftrag für sein Unternehmen. In der Vergangenheit konnte es bereits mit dem Campus Energypolis der Fachhochschule Westschweiz in Sitten, dem Internationalen Arbeitsamt in Genf und mit Greencity Zürich zusammenarbeiten. «Das Jahr 2019 bedeutet für unser Unternehmen eine wichtige Wende», so Progin. «Wir positionieren uns von nun an als ein Partner, an dem auf dem Markt für Hightech-Metallfassaden niemand mehr vorbeikommt.» Das Unternehmen wolle seine Dienstleistungen auch mit dem Energiewandel und der Energiestrategie 2050 des Bundes in Verbindung bringen.

«Leaderrolle konsolidieren»

So sollen namentlich im Bereich der Gebäuderenovationen neue Angebote in Umlauf gebracht werden: Fenster aus einer PVC-Metall- beziehungsweise Holz-Metall-Kombination. Weiter wolle man sich mit dem Projekt «Silo bleu» in Renens der Entwicklung und Realisierung von fotovoltaischen Fassaden widmen. Im Weiteren sollen auch innovative Lösungen im Bereich des thermischen, energetischen und schallmässigen Komforts von Gebäudehüllen weiter vorangetrieben werden. «Mit all diesen Ansätzen wollen wir unsere Rolle als Schweizer Leader in diesem Bereich weiter konsolidieren», so Progin. Die Progin AG Metal beschäftigt an ihren insgesamt drei Standorten in Bulle, Biel und Rolle im Augenblick gegen 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unter ihnen 25 Lernende. Im vergangenen Jahr erreichte der Umsatz über 50 Millionen Franken, was einem neuen Rekord in der 35-jährigen Firmengeschichte entspricht. Das Unternehmen hat sich auf Hightech-Metallfassaden sowie auf industrielle Schlosser- und Blechbearbeitungsarbeiten spezialisiert. Es ist auch eine der vier Gründerfirmen der Ecole du Métal in Bulle, die für die Ausbildung von Lehrlingen im ersten Lehrjahr zuständig ist.

«Das Jahr 2019 bedeutet für unser Unternehmen eine wichtige Wende.»

Philippe Progin

Gründer der Progin AG Metal

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema