Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Kirchgemeinderatssitz bleibt bis auf weiteres frei

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Kirchgemeinderat der reformierten Kirchgemeinde Weissenstein/Rechthalten nimmt die Legislatur 2017 bis 2020 als sechsköpfiges Gremium in Angriff. Wie die Kirchgemeinde mitteilt, sind in der Herbstversammlung alle sechs bisherigen Ratsmitglieder, die sich erneut für eine Amtszeit zur Verfügung gestellt haben, in stiller Wahl bestätigt worden. Die Suche nach einem siebten Ratsmitglied als Ersatz für den zurückgetretenen Rolf Rudin blieb jedoch erfolglos. «Wir werden auch weiterhin nach einem zusätzlichen Mitglied Ausschau halten und so bis auf weiteres zu sechst in die neue Amtsperiode steigen», erklärt Ratspräsident Alfred Berger.

Weiter hat die Kirchgemeindeversammlung von Ende November das Budget sowie den Investitionsplan 2017 einstimmig genehmigt. Das Budget sieht bei Aufwendungen von 407 500 Franken einen Bruttogewinn von 37 500 Franken vor. Nach Abschreibungen von 25 000 Franken schliesst der Voranschlag mit einem Reingewinn von 12 500 Franken. Der Investitionsplan 2017 weist Investitionen in der Höhe von 16 500 Franken aus.

Zum Schluss hat der Rat darüber informiert, dass er Pfarrer Ernst Schäfer, der seit einigen Jahren die Stellvertretungen in der reformierten Kirchgemeinde übernimmt, mit einem Arbeitsvertrag bis Ende 2017 engagieren möchte.

mz

Mehr zum Thema