Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Konzert mit allen Freiburger Jodlern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Karin aebischer

Treffen Jodlerinnen und Jodler, Alphornbläserinnen und Alphornbläser sowie Fahnenschwinger aufeinander, geht es lustig und urchig zu und her. So wird es wohl auch am Sonntag rund um den Dorfplatz von Plaffeien zu einigen spontanen Jodelgesängen und Alphornständchen kommen, wenn rund 350 Aktive zum Freiburgischen Jodlertreffen zusammenströmen.

«Das alljährliche Treffen dient dazu, den Zusammenhalt zwischen den 15 Jodlerklubs zu stärken», erklärt der Dirigent des Jodlerklubs (JK) Alphüttli Plaffeien, Christian Jungo. Nebst dem gemütlichen Beisammensein bietet für Jungo das Treffen auch eine günstige Gelegenheit, sich gegenseitig über fehlende oder für andere Klubs zur Verfügung stehende Sänger oder Dirigenten auszutauschen.

Bestehende Infrastruktur nutzen

Gemäss Christian Jungo ist es dem Organisationskomitee des Jodlertreffens ein Anliegen, in Plaffeien ein stimmiges Ambiente zu schaffen. So wurde der Anlass bewusst nach dem Alpabzug vom Samstag angesetzt, damit die Infrastruktur beibehalten werden kann und sich somit die Besucherinnen und Besucher rund um den Dorfplatz versammeln. Dies ermöglicht auch die Durchführung einer «Live-Stubeta» mit Radio Freiburg.

Parallel dazu findet in der Pfarrkirche Plaffeien das Kantonale Jodlerkonzert mit 15 mitwirkenden Jodlerklubs statt. «Bisher wurde dies oft in Turnhallen durchgeführt. Wir möchten in der Kirche eine etwas gehobenere Ambiance schaffen», sagt Christian Jungo. Er rechnet mit zirka 600 bis 800 Konzertbesuchern.

Der organisierende Jodlerklub Alphüttli Plaffeien nutzt die Gelegenheit des Festtages, um seine neue Tracht im Rahmen einer Jodlermesse einzusegnen.

Resistenteres Blau

«Das Blau der Tracht war nicht mehr resistent gegen das Sonnenlicht und verblasste unheimlich schnell», so Jungo. Eine völlig andere Tracht anzuschaffen, kam für den JK jedoch nicht in Frage. «Wir wollten bei den traditionellen Chüerkleidern bleiben.» Dies nicht zuletzt deshalb, weil die meisten Jodlerklubs eine selbst entworfene Tracht tragen, und der JK Alphüttli auf die bewährte Greyerzer-Tracht setzt. Für das dazu passende Blau, das nicht verblassen kann, hat der Jodlerklub den Stoff seiner neuen Gewänder im Ausland einfärben lassen. «Jetzt sollten die UV-Strahlen der Tracht nichts mehr anhaben können.»

Da im Jahr 2009 das Westschweizer Jodlerfest auf dem Programm steht, findet das nächste Kantonal-Freiburgische Jodlertreffen erst wieder in zwei Jahren statt.

Meistgelesen

Mehr zum Thema