Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Kranz stahl den vielen Kronen die Show

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Er hätte viel zu erzählen gehabt: Dick Marty ist ein ehemaliger Staatsanwalt des Kantons Tessin, und er vertrat das Tessin von 1995 bis 2011 im Ständerat. Darüber hinaus war er Abgeordneter des Europarats und Mitglied der OSZE-Kommission für Menschenrechte. Er hat unter anderem die Gefangenenlager des CIA in Europa untersucht.

Doch ein Arzt legte sein Veto ein: Marty war krank und durfte nicht nach Freiburg an den Dreikönigsabend der Landwehr reisen. Eigentlich hat die Landwehr immer noch einen Ehrengast als Ersatz in der Hinterhand, doch dieser befand sich im Ausland. Und Landwehr-Präsident Pierre-André Page dachte, einen zweiten Ersatz vorzusehen, wäre übertrieben gewesen.

So kam es, dass der Präsident am Ende seines ersten Amtsjahrs gleich richtig gefordert war. Am Vorabend des so wichtigen gesellschaftlichen Anlasses für den Kanton Freiburg stand er ohne Ehrengast da. So sprach Page an der Verleihung des Freiburger Sportpreises am Freitagabend kurzerhand Benjamin Gapany an, und der war spontan einverstanden, in die Bresche zu springen.

Mit Charme und Schalk

Gapany hatte keine Rede vorbereitet, aber er wurde seiner Rolle als Ehrengast bestens gerecht. Er liess sich vom ehemaligen Journalisten Jean-Luc Piller interviewen, und er meisterte die Fragen mit viel Charme und auch etwas Schalk. So erfuhren die Versammelten, dass Gapany täglich rund 6000 Kalorien verfuttert, dass er gestern Morgen schon wieder trainierte, dass er schon vergeben ist – und dass es mit der Teilnahme am Eidgenössischen äusserst eng war: Er hatte sich vier Wochen vor dem Grossanlass die Schulter ausgekugelt, fuhr ohne Training nach Zug und holte dennoch den Kranz. Diesen trug er am Samstag den ganzen Abend und stellte die vielen Kartonkronen auf den Tischen der 250 Gäste in den Schatten.

Präsident Pierre-André Page nutzte die Gelegenheit, Rückschau auf das vergangene Jahr des offiziellen Musikkorps der Stadt und des Kantons Freiburg zu halten. Im Mittelpunkt standen die Reise nach Indien und das Konzert mit den Young Gods in der Blue Factory.

In diesem Jahr steht der Auftritt am Kantonalen Musikfest in Romont im Vordergrund, dazu wird es eine Konzertreise nach Zypern geben.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema