Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Leben nach dem Euro-Mindestkurs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

Noch nicht ganz eine Woche ist vergangen, seit die Nationalbank den Euro-Mindestkurs aufgehoben hat. Nach dem ersten Schock scheinen sich die Freiburger Wirtschaftskreise mit dieser Tatsache abzufinden. Kurzfristig zeigt der plötzliche Kursabfall des Euro keine spürbaren Auswirkungen. Dies auch, weil nicht die ganze Wirtschaft gleich stark betroffen ist. Am meisten gefordert scheinen KMU, die schwergewichtig in den EU-Raum exportieren. Allerdings sorgen früher getätigte Termingeschäfte und langfristige Verträge dafür, dass der Effekt auf später aufgeschoben ist. Bis dann erwarten die Unternehmer, dass sich der Euro wieder auf einem stabilen Niveau einpendelt. Ähnliches gilt für die Konsumenten: In vielen Bereichen kommen die Währungsvorteile noch nicht gleich zum Tragen.

Berichte Seiten 2 und 12

Mehr zum Thema