Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein möglicher Wendepunkt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Wir sind sehr erleichtert. Alles andere wäre gelogen.» Freiburgs Trainer Richard Kaeser kann nach dem 5:3-Sieg vom Samstag gegen Altendorf aufatmen. «Wir haben immer gesagt, dass wir Schritt für Schritt aus der Krise kommen wollen. Am Wochenende zuvor holten wir einen Punkt in Davos, nun gegen Altendorf endlich wieder einmal einen Sieg. Ich hoffe, dass wir die Talsohle nun durchschritten haben.»

Schlimmstmöglicher Start

Einige Spieler hatten für Samstag unter dem Motto «Fribourg meets Floorball» rund um den Match einen Eventtag organisiert. Der sollte den Unihockeysport in der Region promoten – und hat dem Team nun womöglich auch dazu verholfen, die Saison in bessere Bahnen zu lenken. Nicht weniger als 428 Zuschauer unterstützten Freiburg im Heimspiel gegen Altendorf. «Es war schön und wichtig zu spüren, dass der Support weiter da ist und die Leute an das Team glauben. Das hat uns natürlich geholfen», sagt Kaeser.

Hilfe hatte die Mannschaft durchaus nötig. Das Spiel hätte für die Freiburger kaum schlechter anfangen können. Nach nur 46 Sekunden lagen sie im Rückstand. «Da waren wir einen Moment lang geschockt. Der Gegner hat uns mit einem brutalen Pressing zu Beginn des Spiels überrascht. Die ersten Minuten gehörten klar Altendorf.» Torhüter Stefan Krattinger war es zu verdanken, dass Freiburg nicht höher in Rückstand geriet.

Doch das Heimteam fing sich, drehte auf – und drehte das Spiel. Durch Tore von Jonathan Stirnimann und Olivier Müller ging Freiburg bis zum Ende des Startdrittels 2:1 in Führung.

Entscheidender Doppelschlag

Auch als bei Spielmitte die Gäste wieder ausglichen, liess sich das Heimteam nicht aus dem Konzept bringen. «In dieser Phase konnten wir extremen Druck entwickeln – und so das Glück erzwingen.» So etwa in der 38. Minute, als die Freiburger innert 33 Sekunden durch einen Doppelschlag auf 4:2 davonzogen. Zunächst traf Arnaud Perroulaz nach einem Abpraller, dann half der Gegner auch noch mit einem Eigentor nach.

Zehn Minuten vor Ende der Partie sorgte Matthias Zürcher mit seinem schönen Treffer zum 5:2 für die Entscheidung. Zwar spielte Altendorf danach schnell einmal mit sechs Feldspielern, machte Druck und verkürzte sogar auf 3:5, richtig in Gefahr geriet der Freiburger Sieg jedoch nicht mehr. «Am Ende haben wir den Sieg klassisch heimgekämpft.»

Auf die Frage, was sein Team besser gemacht habe als in den letzten Wochen, hat Richard Kaeser die Antwort schnell parat: «Wir haben fünf Tore erzielt!» Nachdem die Verteidigung schon zu einem früheren Zeitpunkt habe stabilisiert werden können, habe es zuletzt vor allem beim Toreschies­sen gehapert. «In Gesprächen haben wir versucht ein wenig Druck von den Spielern zu nehmen. Ihnen zu sagen, dass es ein Dürfen ist und nicht ein Müssen. Das hilft vor allem auch, um sich im Abschluss nicht zu verkrampfen.»

Nachdoppeln gegen Sarnen?

Im Verein hofft man, dass der Sieg als Initialzündung dient, damit die zweite Saisonhälfte für das bisher deutlich unter den Erwartungen gebliebene Freiburg besser verläuft. Ob das klappt, dürfte sich bereits am Wochenende zeigen. Dann trifft Freiburg in einer Doppelrunde am Samstag zu Hause auf Sarnen und am Sonntag auswärts auf Egg. Besonders im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten aus Sarnen wird es schwierig werden, mit einem weiteren Sieg nachzudoppeln. «Das ist so», sagt Kaeser, «aber mit Sarnen haben wir schon oft gute Erfahrungen gemacht. Wir streben ganz klar erneut einen Sieg an. Wir haben sechs Punkte Rückstand auf die Playoff-Plätze. Wenn wir die aufholen wollen, müssen wir auch einmal ein Team aus den vorderen Tabellenrängen schlagen.»

Telegramm

Freiburg – RD March-Höfe Altendorf 5:3 (2:1, 2:1, 1:1)

Heilig-Kreuz-Halle, Freiburg. 428 Zuschauer. SR: Häusler/Rimensberger.

Tore: 1. R. Schnyder (M. Vapaniemi) 0:1. 11. J. Stirnimann (O. Müller) 1:1. 16. O. Müller (J. Köstinger) 2:1. 30. M. Winteler (P. Bamert) 2:2. 38. A. Perroulaz (D. Kaeser) 3:2. 38. T. Zürcher (Eigentor) 4:2. 50. M. Zürcher (T. Meyer) 5:2. 57. M. Vapaniemi (P. Bamert) 5:3.

Strafen: 2×2 Minuten gegen Floorball Freiburg. 2×2 Minuten gegen RD March-Höfe Altendorf.

Nationalliga B der Männer. Rangliste (alle 11 Spiele): 1. Basel Regio 28. 2. Sarnen 27. 3. Bellinzona 24. 4. Floorball Thurgau 21. 5. Verbano Gordola 18. 6. Sarganserland 16 (58:57). 7. Langenthal Aarwangen 16 (57:69). 8. Davos-Klosters 15. 9. Pfannenstiel Egg 9 (50:60). 10. Floorball Freiburg 9 (42:59). 11. Altendorf 9 (50:71). 12. Grünenmatt 6.

Mehr zum Thema