Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Musical über die Musik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vereinigung Reper präsentiert am Sonntag die Jugendproduktion «Music Machine»

Autor: Von CAROLE SCHNEUWLY

Junge Musikfans interessieren sich nicht nur für Hip-Hop und Rockmusik, sondern sind durchaus offen, um neue Stilrichtungen zu entdecken. Diese Erfahrung hat Danielle Gremaud, Animatorin bei Reper, bei den Vorbereitungen des Musicals «Music Machine» gemacht. «Am Anfang hatte ich Bedenken, dass vielleicht alle nur Hip-Hop-Produktionen würden machen wollen», erzählt die Projektverantwortliche. Diese Sorge habe sich rasch als unbegründet erwiesen: Die rund 60 14- bis 23-Jährigen, die bei dem Musical mitmachen, hätten sich sofort vom Thema Musikgeschichte begeistern lassen.Von afrikanischer Musik über Capoeira, Gospel, Soul und Jazz bis zur Klassik fand alles Platz in dem Musical, das am Sonntag öffentlich aufgeführt wird. Bei den Recherchen zu den verschiedenen Musikrichtungen und den Vorbereitungen der eigenen Darbietungen hätten die Jugendlichen viel gelernt, so Gremaud. Zur Unterstützung wurde gar ein Musiklehrer engagiert, und eine Stylistin leitete ein Nähatelier, in dem die Kostüme entstanden.

Soziale Kompetenzen gefördert

Der Lerneffekt beschränkte sich allerdings nicht auf den Inhalt des Musicals. Auch soziale Kompetenzen waren gefragt: «Die jungen Leute mussten sich miteinander auseinandersetzen, Entscheide treffen und ein Projekt bis zum Ende durchziehen», sagt Danielle Gremaud. Dabei habe es gelegentlich auch Konflikte gegeben. Man habe aber immer Lösungen gefunden.Während acht Monaten haben die Jugendlichen aus der Stadt Freiburg und den angrenzenden Gemeinden an «Music Machine» gearbeitet. Alle zwei Wochen trafen sie sich zu gemeinsamen Sitzungen und Proben. Dazwischen übten sie ihre Darbietungen allein oder in kleinen Gruppen. «Es war viel Arbeit», so Danielle Gremaud. An der Motivation habe es nie gefehlt, und die Begeisterung der Jugendlichen sei auch für sie selbst Belohnung genug.

Breites Publikum ansprechen

Der Verein Reper ist 2006 aus der Fusion des Empfangs- und Präventionszentrums Release und der Freiburger Liga für Alkohol- und Suchtprävention Lifat hervorgegangen. Das Zentrum Release hatte schon früher regelmässig öffentliche Aufführungen mit den Jugendlichen aus den verschiedenen Ateliers organisiert, zum Beispiel Modeschauen oder Hip-Hop-Wettbewerbe. Dieses Jahr habe man von der Gelegenheit profitiert, das Musical im Rahmen der Bürgerprojekte zur 850-Jahr-Feier der Stadt Freiburg anzumelden, erklärt Danielle Gremaud. Man erhoffe sich davon auch, ein breiteres Publikum anzusprechen als üblich.Ähnliche Projekte werde es sicher auch in Zukunft geben. Konkrete Pläne gebe es jedoch noch keine. Dies hänge vor allem von den Interessen und den Vorschlägen der Jugendlichen ab. «Ideen gibt es immer», so die Projektleiterin. «Wir Betreuer sind nur dazu da, den Jungen bei der Umsetzung zu helfen.»Aula der Universität Miséricorde, Freiburg. So., 21. Oktober, 15 Uhr. Türöffnung 14.30 Uhr; Billette sind für 10 Franken an der Abendkasse erhältlich. Weitere Informationen über Reper: www.reper-fr.ch.

Mehr zum Thema