Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein musikalisches Porträt des «Man in Black»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg Es sind Songs wie «Country Boy», «Ring of Fire» oder «Jackson», die Johnny Cash mit seiner dunklen Bassbaritonstimme weltberühmt und unsterblich gemacht haben. Das musikalische Bühnenporträt dieses rebellischen Nashville-Stars zeigt Szenen aus seinem wilden Leben: die entbehrungsreiche Jugend auf den Baumwollfeldern von Arkansas, seine Soldatenzeit in Deutschland, seine frühen Erfolge, seine Amphetaminsucht, die Tragik seiner Abstürze und seine leidenschaftliche Liebe zu June Carter.

In der Inszenierung von James Edward Lyons spielt Nils-Holger Bock die Rhythm-and-Blues-Ikone Cash in genialer Weise. Zusammen mit andern Sängern erweckt er die bekanntesten Hits von Johnny Cash zu neuem Leben. Dazu liefert eine Live-Band auf der Bühne den echten Rockabilly-Sound. Die Inszenierung des Theaters im Rathaus Essen und des Euro-Landgraf-Studios sorgte in Deutschland für Furore und wurde 2009 mit dem begehrten Musik-Theater-Crossover-Preis aus- gezeichnet. «Johnny Cash»: Ein «Must» für alle Musik- und Theaterfreunde. im

Aula der Universität Freiburg, Mo., 22. November, 20 Uhr. Billette im Verkehrsbüro Freiburg, Tel. 026 3501100, oder an der Abendkasse.

Mehr zum Thema