Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein neuer Anlauf in der Cannabis-Debatte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Schwarzmarkt für Cannabis-Produkte soll ausgetrocknet werden und einem staatlich regulierten Markt weichen: Dies fordert die Nationale Arbeitsgemeinschaft für Suchtpolitik (NAS). «Der Krieg gegen die Drogen ist verloren», erklärte NAS-Präsidentin Marina Carobbio vor den Medien in Zürich. Die NAS stellte vier Varianten einer Cannabis-Regulierung vor: Von einem absoluten Verbot von Konsum, Besitz, Produktion und Handel über eine Entkriminalisierung, eine Reglementierung/Legalisierung bis hin zur völligen Liberalisierung ohne Kontrolle. sda

Bericht Seite 15

 

Mehr zum Thema