Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein neuer Torjäger für den SC Düdingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: michel spicher

Auch wenn Yohan Viola Sanchez die vergangene Saison mit dem Tessiner U21-Nachwuchs auflief, ist der gebürtige Offensivspieler aus der Dominikanischen Republik kein unerfahrener Fussballer. Im Gegenteil: Der 28-jährige Neuzuzug debütierte schon in der Saison 2003/04 mit Chiasso in der Nationalliga B. Mit Lugano und Winterthur absolvierte er danach weitere vier Jahre in der zweithöchsten Spielklasse und erzielte dabei 28 Tore. Im März 2008 stand der 1,74 Meter grosse Stürmer gar mit der dominikanischen Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation gegen Puerto Rico auf dem Platz (0:1-Niederlage).

In der vergangenen Saison wurde Viola Sanchez allerdings durch eine Verletzung zurückgeworfen und in der 1. Liga bei Luganos U21 platziert, wo er es in 18 Spielen immerhin auf sieben Treffer brachte.

Ein Glücksfall

Für den SC Düdingen ist die Verpflichtung des 28-Jährigen natürlich ein Glücksfall. Als Viola vor einiger Zeit zu seiner Freundin nach Bern zog, suchte der Linksfüsser einen neuen Verein und kontaktierte YB-Urgestein Martin Weber, Trainer des SC Düdingen. «Wir wollten ihn bereits für die Rückrunde ins Birchhölzli holen», verrät Weber, «aber Lugano wollte ihn nicht ziehen lassen.»

Umso glücklicher ist der Trainer, dass es mit der Verpflichtung des Doua-Ersatzes nun doch geklappt hat, auch wenn die beiden Stürmer ganz unterschiedliche Spielertypen sind. Während der kräftige und bullige Doua eher der Mann fürs Gröbere war, ist Viola Sanchez in erster Linie der filigrane Techniker. «Er ist aber richtig im Saft und hat gezeigt, dass er viele Tore schiessen kann, sogar in der Challenge League. Und so einen Stürmer haben wir für unsere Offensivabteilung noch gesucht. Für uns war es ein sehr guter Transfer», freut sich Martin «Tinu» Weber.

Kontinuität beim SCD

Anfang letzter Woche hat der SC Düdingen den Trainingsbetrieb nach der Sommerpause wieder aufgenommen. Dabei kann Martin Weber auf das praktisch unveränderte 20-Mann-Kader bauen, das in der vergangenen Meisterschaft so für Furore gesorgt hat. Neben Stephan Doua verliess einzig noch Sandro Riedo das Sensler Team in Richtung Kerzers.

Im Gegenzug stiessen mit dem Dominikaner Yohan Viola Sanchez und den beiden einheimischen Inter-A-Junioren Nicolas Marbach und Ivano Baeriswyl nur drei Neulinge zur ersten Mannschaft des SC Düdingen.

Mehr zum Thema