Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein neues Gewässer in Wallenried

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit einem Turnier hat der «Golf & Countryclub» Wallenried kürzlich das neue Prunkstück des Golfparcours eingeweiht: Einen u-förmigen See mit einer Wasseroberfläche von rund 5000 Quadratmetern.

«Ein Golfplatz braucht für die Bewässerung viel Wasser», sagt Pio Brönnimann, Vizepräsident des Golfklubs und Präsident der Parcours-Kommission. Um auch in längeren Trockenphasen genügend Wasser zu haben, sei ein neues Reservoir nötig geworden. «Wir wollten aber nicht einfach ein Betonbecken bauen, sondern etwas Schönes, das auch ökologisch sinnvoll ist», so Brönnimann. Der See erfülle seinen Zweck als Reservoir, sei optisch wunderschön und stelle für die Golfer zudem eine neue technische Herausforderung dar.

Naturnahe Gestaltung

Entstanden ist ein See mit einem Volumen von 7800 Kubikmetern, einer Uferlinie von rund 700 Metern Länge und einer kleinen, mit dem Golfmobil befahrbaren Brücke. Die Baukosten liegen bei einer halben Million Franken. «Ziel war, den See wie einen natürlichen See im Mittelland zu gestalten», sagt Brönnimann. Deshalb wurde für die Abdichtung nicht Folie, sondern vor Ort vorhandener Lehm verwendet. Die Uferböschung wurde mit Steinen verstärkt, weil der Wasserstand aufgrund der Bewässerung bis zu 1,5 Meter variieren kann. «Ausser den Steinen, die aus den Freiburger Voralpen kommen, haben wir nur Material vom Golfplatz-Areal verwendet. Es musste nichts herangeführt oder abtransportiert werden», erklärt Brönnimann.

Enten und Fische

Noch wirkt der See etwas karg, doch erste Schilfgewächse sind bereits am Spriessen. «Das ist alles ganz von alleine gewachsen», Brönnimann. Neben Enten, für die es ein kleines Entenhaus auf dem See hat, haben sich bereits Blesshühner, Amphibien und sogar Fische angesiedelt. «Sie kamen wohl in Form von Eiern im Gefieder der Enten zu uns», erklärt Jean-Claude Schouwey, Chef der Greenkeeper. Demnächst sollen zudem auch Koi-Karpfen angesiedelt werden: Sie werden den kleinen See von grünen Algen befreien.

Die Golferinnen und Golfer nennen das Gebiet um den See bereits «Seebezirk». «Unseres Wissens ist der See einer der grössten, der vollumfänglich im Seebezirk liegt», sagt Brönnimann und lacht. luk

Mehr zum Thema