Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Ein normales Jahr»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: DV des Verbandes Region Murten

Nebst Umstrukturierungen, wie die Veränderungen im Bereich der Ausbildung/Rekrutierung und Verwaltung, wo die Zuständigkeiten vermehrt an den Kanton fallen, ist insbesondere auch das Verfahren für praktische Arbeiten zu Gunsten der Ge-
meinschaft neu gestaltet worden. Die Gemeinden müssen ihre Bedarfsmeldung bis zum 30. September des Vorjahres an die so genannte Regionalkommission stellen. Auch private Drittpersonen und private Organisationen stellen ihre Bedarfsmeldung bis zum obgenannten Datum jeweils an die Gemeinde, in welcher der Einsatz stattfindet. Diese leitet das Gesuch samt Begutachtung an die Regionalkommission weiter, welche über den Einsatz entscheidet. Für die Gemeinden des ZSVRM wird diese Aufgabe auch weiterhin vom Verband wahrgenommen.

Rückblick auf das Jahr 2003

Wie Otto Hediger, der Kommandant des Zivilschutzverbandes der Region Murten, anlässlich seines Jahresberichts ausführte, kann auf «ein normales Jahr» zurückgeblickt werden. Die Einsatzkosten des Zivilschutzes betreffend Katastrophen beliefen sich gesamtschweizerisch auf ca. 73 Mio. Franken (Jahresdurchschnitt der letzten 30 Jahren, 270 Mio. Franken). Vielerorts war es der trockene Sommer und vor allem die Juni-Gewitter in der Zentralschweiz welche grosse Schäden angerichtet hatten. Im Jahre 2003 wurden im ZSVRM insgesamt 1186 Diensttage geleistet. Insbesondere der Sondereinsatz für die Bewässerung der Bibera im Sommer 2003 hat einige Manntage verursacht. Der heutige Personenbestand beläuft sich auf 237 Personen. Die Jahresrechnung ist praktisch ausgeglichen ausgefallen und damit besser als erwartet. Gemäss Kassier sieht es auch für die bisherigen fünf Monate des Jahres 2004 gut aus. Die Einnahmeseite wurde weitgehend richtig budgetiert. Weil es viele Einsätze gab, fielen auch die Subventionsbeiträge höher aus. An die Mitgliedergemeinden des Verbandes wird deshalb erfreulicherweise eine Rückzahlung von insgesamt 40000 Franken erfolgen.

Nachkontrollen der Schutzräume

Im September erfolgen die periodischen Nachkontrollen einzelner Schutzräume. Im Weiteren hat der Zivilschutzverband der Region Murten beschlossen, dass dieser vorerst auch nach den erfolgten eidgenössischen und kantonalen Revisionen im Zivilschutzwesen aufrechterhalten bleibt und damit den Gemeinden weiterhin mit seinem Know-how und den professionellen Strukturen zur Verfügung steht.

Mehr zum Thema