Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Ein offenes Ohr nach allen Seiten»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Ein offenes Ohr nach allen Seiten»

Giffers empfängt Oberamtmann Nicolas Bürgisser und Grossrat Ruedi Vonlanthen

«Wir waren in den letzten Monaten enge Leidensgenossen, deshalb ist die Freunde über den erfolgreichen Wahlausgang nun umso grösser», hielt Ammann Ruedi Vonlanthen am Sonntag in Giffers fest. Er war beim offiziellen Empfang für Oberamtmann Nicolas Bürgisser Gastgeber und Gast zugleich.

Autor: Von ANTON JUNGO

«Mein Herz ?plääret? vor Dankbarbeit ob der Sympathie, die ich bei den vergangenen Grossratswahlen im ganzen Sensebezirk erfahren durfte», erklärte der wiedergewählte Ruedi Vonlanthen, Ammann von Giffers, am Sonntag. «Es war meine schwierigste Wahl und zugleich der grösste Erfolg», meinte er angesichts der Diskussionen, die sein Parteiwechsel nach sich gezogen hatte. Der Wahlerfolg verpflichte aber und er werde seine Versprechen einlösen.«Wir brauchen nicht mehr ?C? und auch nicht mehr Ideologie, sondern währschafte, ehrliche Politiker, welche die Probleme erkennen und lösen», wandte er sich an seine früheren Weggenossen aus der CSP. «Gewisse Parteistrategen haben uns in die Hölle gewünscht, und nach dem Wahldebakel sind sie nun selber dort», erinnerte er an die gemeinsame Vergangenheit mit dem neu gewählten Oberamtmann Nicolas Bürgisser.Vizeammann Othmar Neuhaus, der durch die Feier führte, zeigte sich erfreut, Nicolas Bürgisser als neuen Oberamtmann in dessen Bürger- und Wohngemeinde begrüssen zu dürfen. Er verglich das Oberamt mit einem Uhrwerk, das mit viel Geschick am Laufen gehalten werden muss. Die Feier wurde umrahmt vom Spiel der Musikgesellschaft unter der Leitung von Roland Schafer.

Ein Mann, der fast alles kann

Ruedi Vonlanthen seinerseits charakterisierte Nicolas Bürgisser als Persönlichkeit mit grossem Wissen, als Mann der Offenheit und Toleranz. Aber auch als jemanden, der sich Zeit nehme für die anderen. Die Lobrede mündete in die Frage: «Wieso ist ein solcher Mann nicht schon längst Oberamtmann?» Seine Antwort lautete: «Weil wir in Marius Zosso bis jetzt einen guten Oberamtmann hatten.» Zum Schluss trug er ein Gedicht vor, das er zusammen mit alt Gemeindeschreiber Alfons Cotting verfasst hat. Darin findet sich auch die Strophe: «Wer ist nun wohl der junge Mann/ der vieles, ja fast alles kann?/ Ein Hansdampf wohl in allen Gassen/ tut wunderbar ins Oberamt passen.»Nicolas Bürgisser vermied es in seiner Dankesrede, ein konkretes Legislaturprogramm bekannt zu geben. Dies will er für den nächsten Donnerstag aufsparen, wenn seine Wahl zum Präsidenten des Vorstandes des Gemeindeverbandes Region Sense ansteht.«Ich durfte von Marius Zosso ein gut geführtes Oberamt übernehmen», fasste er die ersten Erfahrungen in seiner neuen Aufgabe zusammen und versprach: «Ich werde mein ganzes Herzblut in dieses Amt legen.»«Das Oberamt ist eine der interessantesten politischen Funktionen, die es im Kanton gibt», blickte Marius Zosso auf seine 15-jährige Amtszeit zurück. Er wies aber auch darauf hin, dass der Auftrag des Oberamtmanns, die Entwicklung des Bezirks zu fördern, schneller gesagt als getan sei. Ein offenes Ohr nach allen Seiten zu haben, sei der letzte Rat, den er seinem Nachfolger geben wolle.

Mehr zum Thema