Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein perfekter Frühsommer reicht nicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bei diesen Temperaturen sind wohl nur noch hartgesottene Schwimmerinnen und Schwimmer im Freibad. Und auch für sie ist nun dieses Wochenende Schluss: Die letzten Freibäder beenden ihre Saison. Eine erste Bilanz zeigt, dass kein Verantwortlicher wirklich unzufrieden ist, aber auch niemand Freudensprünge macht. Die Anzahl der verkauften Eintritte war nur in Laupen höher als letztes Jahr, bei den drei Bädern in Murten, Kerzers und Freiburg liegen die Werte unter jenen der letzten zwei Jahre. Dies, obwohl der Start in die Saison nicht hätte besser sein können, denn im Mai und im Juni strahlte die Sonne und die Badeanstalten waren begehrt. «Der Beginn war rekordverdächtig, wie damals im 2003», sagt Roland Aebi, Bademeister im Schwimmbad Kerzers. Danach sei die Temperatur aber gesunken, und als es wieder schön und warm war, weilten viele Leute in den Sommerferien, so dass die Badis halb leer blieben. «Nach dem hervorragenden Start hatten wir uns mehr erhofft», so Aebi.

Statistiken lügen nicht

Monica Rathgeb, Leiterin Administration des Schwimmbads Murten, ist nicht wirklich zufrieden. «Letztes Jahr haben wir 70 000 Eintritte verkauft, dieses Jahr waren es nur noch 55 000». Und auch in Kerzers verzeichneten die Betreiber einen leichten Rückgang. Roland Aebi empfing dieses Jahr 40 000 Besucher, etwa 6000 weniger als letzte Saison. Zum Vergleich: Im Jahrhundertsommer 2003 besuchten rund 95 000 Gäste das Freibad Kerzers.

Laupen als Ausnahme

Im Gegensatz zu den anderen Verantwortlichen zeigen sich die Betreiber des Schwimmbads Laupen erfreut. «Insgesamt war es eine gute Saison und wir konnten ein wenig mehr Eintritte verzeichnen als letztes Jahr», bilanziert Amanda Harlander, Betriebsleiterin des Schwimmbads Regio-Badi Sense in Laupen. Das Freibad verbuchte im letzten Jahr 60 000 Eintritte; in diesem Sommer waren es über 68 000.

Unfallfreie Saison

Pierre Gisler, Chef des Sport­amtes der Stadt Freiburg, kann noch keine konkrete Zahlen zur diesjährigen Saison im Schwimmbad Motta vorweisen, sagt aber: «Im Grossen und Ganzen sind wir zufrieden.» Die Saison sei unfallfrei verlaufen. «Das ist doch das Wichtigste.» Auch in den Freibädern Murten, Kerzers und Laupen hat es, bis auf kleinere Vorfälle wie zum Beispiel Schürfwunden und Wespenstiche, keine Unfälle gegeben.

Neue Öffnungszeiten bewährt

Im letzten Herbst hat das Hallenbad Murten eine Probephase mit neuen Öffnungszeiten gestartet (die FN berichteten). Das Bad ist am Dienstag ab 6 Uhr und am Mittwoch bis um 21.30 Uhr geöffnet. Laut Monica Rathgeb führt das Hallenbad diese Öffnungszeiten so weiter, weil sie dem Bedürfnis ihrer Badegäste entsprächen.

Die Bademeister in Kerzers müssen sich immer noch mit der Bademode junger Männer auseinandersetzen: Einige behalten die Unterhosen unter der Badehosen an. «Die Anzahl verringert sich jedoch, auch weil wir stets konsequent bleiben und auf das Verbot hinweisen», so Roland Aebi. Amanda Harlander blickt bereits voraus: «Die Vorbereitungen für nächste Saison beginnen spätestens Anfang April». Die Winterpause für Hartgesottene dauert also nicht sehr lange.

Mehr zum Thema