Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein perfekter Satz – dann lief nichts mehr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Tischtennis Zum Abschluss der Vorrunde hat Düdingen in der 1. Liga gegen das drittplatzierte Solothurn mit 3:7 verloren. Der erste Satz im Doppel endete für die Sensler nach Mass, liess jedoch die stark umkämpfte Begegnung kippen.

Die Düdinger stellten den Aufstiegsaspiranten vor grosse Schwierigkeiten. Patrick Jörg mit zwei Siegen und Michel Modoux mit einem bewerkstelligten den ausgeglichenen Zwischenstand von 3:3 nach zwei Durchgängen. Dann erwischte die Paarung Jörg/Schnidrig einen perfekten ersten Satz im Doppel, der sich als fatal erweisen sollte. Danach lief nämlich nichts mehr für die Freiburger. Auch in den anschliessenden drei Einzel mussten sich die Gäste teils knapp geschlagen geben.

Brügger top, Schnidrig Flop

Die Düdinger schliessen die Vorrunde auf Rang sechs ab und bewegen sich damit in den Erwartungen. Für die Sensler Akteure verlief die Vorrunde unterschiedlich. Während Patrick Jörg (59 Prozent Siegesquote) und Michel Modoux (55 Prozent) in ihren Möglichkeiten spielten, überraschte Michelle Brügger positiv. Die 15-Jährige zahlte in ihren ersten zwei Einsätzen Lehrgeld und drehte danach stark auf. In den letzten drei Begegnungen gewann die Schülerin acht von neun Einzeln. Gar nicht gut läuft es Simon Schnidrig. Der Überraschungsmann von letzter Saison kommt momentan nicht auf Touren und weist eine magere Quote von drei Siegen in 20 Spielen auf. mm

Mehr zum Thema