Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Praktikum auf dem Bauernhof

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In Zusammenarbeit mit der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften in Zollikofen (HAFL) bildet Daniel Schaller auf der «Dairyfarm» in Wünnewil seit 1998 jährlich ein bis zwei Praktikanten aus. Maturanden und junge Menschen aus anderen Berufszweigen haben die Möglichkeit, ein zwölfmonatiges Landwirtschaftspraktikum zu absolvieren. Dieses ist notwendig für alle nicht-landwirtschaftlichen Berufsleute, die an der HAFL Agronomie studieren. Praktikantin Fiona Bosshard hat bei unserem kurzen Besuch ein paar Fragen beantwortet.

Fiona Bosshard, was war deine vorherige Berufstätigkeit?

Ich habe die Banklehre und die Berufsmatura gemacht. Anschliessend arbeitete ich während drei Jahren bei einer Bank. Tanguy, der zweite Praktikant, besuchte die Handelsmittelschule und schloss diese mit der Berufsmatura ab.

Was war für dich die grösste Umstellung?

Die körperliche Arbeit hat mich anfangs schon gefordert, und die Temperaturunterschiede waren natürlich im Büro auch nicht dieselben (lacht).

Hat sich dein Lebensstil durch die Arbeit verändert?

Ich persönlich schaue, dass meine Lebensmittel möglichst Bio-Produkte sind. Wir haben zu Hause auch einen Bauernbetrieb, und dort merkte ich, dass ich gewisse Sachen mehr hinterfrage. Warum machen wir zum Beispiel bei uns zu Hause etwas nicht so, wie wir es auf dem Biohof machen? Das führt zu inte­ressanten Gesprächen.

Und wie gefällt es dir?

Sehr gut, die Zeit vergeht wie im Flug, denn die Arbeit ist sehr abwechslungsreich.

Mehr zum Thema