Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Programm soll zum Stromsparen anregen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach Annahme des neuen Energiegesetzes durch das Schweizer Stimmvolk wird die Umstellung auf erneuerbare Energien zu einem zentralen Thema. Die Umstellung ist ein langer Prozess, und um die Klimaverschmutzung zu verringern, ist sofortiges Handeln nötig. Nicht nur die Umdisponierung auf grünen Strom, sondern auch die Effizienzsteigerung des Verbrauchs ist dafür essenziell.

Vorteile für effiziente Firmen

Das Bundesamt für ­Energie hat dieses Potenzial längst erkannt und bietet Unternehmen, die effizient und stromsparend wirtschaften, Zugang zu Vergünstigungen und Förderbeiträgen. Ausserdem gewährt es ihnen eine Rückerstattung von CO2-Abgaben oder Netzzuschlägen. «Das Erhöhen der Energieeffizienz bringt im Wesentlichen drei Vorteile: Steigerung der ökonomischen Effizienz, Verringerung der Energieknappheit sowie Senkung der an den Energieverbrauch gekoppelten Treibhausgasemissionen», schreibt das Bundesamt für Energie in einer Mitteilung.

Mehrere Kantone gewähren auf saubere und energieeffiziente Fahrzeuge eine Reduktion der Motorfahrzeugsteuer oder verzichten ganz auf eine Besteuerung. Mit diesen und weiteren Vergünstigungen regen Bund und Kantone die Bürger zu einem umweltbewussteren Leben an. Mittlerweile gibt es viele Unternehmen und Plattformen, wie Groupe E oder Energie Schweiz, die mit hilfreichen Tipps auf Sozialen Medien oder mit Werbung auf die Effizienzsteigerung des Stromverbrauchs in Schweizer Haushalten hinweisen. «Über 30 Prozent des gesamten Stroms wird im Haushalt verbraucht. Dabei geht im Stand-by-Betrieb viel Energie verloren. Schätzungsweise zwei Milliarden Kilowattstunden oder zehn Prozent Strom verpuffen ungenutzt», schreibt Energie Schweiz auf ihrer Website.

Versteckte Stromfresser wie Aquarien, Luftbefeuchter oder beheizte Wasserbetten entpuppen sich nicht auf den ersten Blick. Die Messgeräte von lo­kalen Energieversorgern können diesen auf die Schliche kommen. Das Programm E-Vision von Groupe E wird zur Messung des Stromverbrauchs der Kunden eingesetzt. Ursprünglich war E-Vision als Möglichkeit für das Unternehmen vorgesehen, um sich auf die veränderten Gegebenheiten im Netz einzustellen. Schliesslich hat Groupe E das Programm aber auch den Kunden zur Verfügung gestellt. Diese können es unter anderem auf ihrem PC oder ihrem Tablet nutzen, um zu erfassen, wo es in ihrer Wohnung besonders grosse Stromfresser und Möglich­keiten zum Stromsparen gibt.

Mehr zum Thema