Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein riesiger Stahlkonzern entsteht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ein riesiger Stahlkonzern entsteht

Swiss Steel fusioniert mit Hauptaktionärin Schmolz+Bickenbach

Der Konzentrationsprozess in der Stahlindustrie setzt sich fort. Die Stahlproduzentin Swiss Steel soll mit den Stahlaktivitäten ihres deutschen Hauptaktionärs Schmolz+ Bickenbach fusioniert werden.

EMMENBRÜCKE. Durch den Zusammenschluss entsteht ein weltweit tätiger 5-Milliarden-Konzern mit rund 10 000 Beschäftigten. Die Bildung einer so grossen Gruppe sei ein «historischer Moment», sagte Swiss-Steel-Verwaltungsratspräsident Benedikt Niemeyer am Montag in Zürich, der auch Geschäftsführer von Schmolz+ Bickenbach ist. Die Deutschen halten knapp 59 Prozent an Swiss Steel.Swiss Steel wird das Stahlgeschäft der deutschen Schmolz+Bickenbach samt der französischen Ugitech-Gruppe übernehmen. Der neue Konzern wird dann mit Schwerpunkt bei hochwertigen Stahlprodukten in der Herstellung, Verarbeitung und Distribution tätig sein. Swiss Steel wird in Schmolz+Bickenbach umbenannt. Der Konzern wird seinen Sitz weiterhin in Emmenbrücke haben, die Leitung wird von Emmenbrücke und Düsseldorf aus wahrgenommen. sda

Bericht auf Seite 13

Mehr zum Thema