Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ausreisser schlagen Cavendish ein Schnippchen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eine Gruppe Ausreisser um den späteren Tagessieger Matej Mohoric und den Aargauer Silvan Dillier schlägt den Sprintern um Rekordjäger Mark Cavendish in der 19. Etappe der Tour de France ein Schnippchen. Für Mohoric ist es bereits der zweite Etappensieg.

Vor dem Start hatten sich Mark Cavendish und Eddy Merckx noch herzlich umarmt. Merckx sah seinen Tour-Rekord der meisten Etappensiege wohl schon in den alleinigen Händen von Cavendish. Doch der Brite, der im Lauf der Rundfahrt überraschend Merckx eingeholt hatte, muss auf seinen 35. Erfolg warten und sich die Bestmarke weiter mit der belgischen Radsport-Legende teilen.

Harmonische Fluchtgruppe

Zwar wies die 207 km lange Etappe von Mourenx nach Libourne keine nennenswerten Steigungen auf, dennoch kam es nicht zur Sprintankunft. Weil die mit 20 Fahrern besetzte Fluchtgruppe gut harmonierte, unternahm Cavendishs Team Deceuninck-QuickStep bald einmal keine Anstalten mehr, die Ausreisser einzuholen. Bald einmal war klar, dass der Sieger aus der Fluchtgruppe kommen würde.

Dillier im 14. Rang

Lange Zeit durfte sich auch Silvan Dillier Hoffnungen auf den grossen Coup machen. Bei einer Tempoverschärfung rund 26 km vor dem Ziel verliessen den 30-Jährigen vom Team Alpecin-Fenix dann aber die Kräfte. Am Ende wurde Dillier guter 14. – seine beste Klassierung an der laufenden Frankreich-Rundfahrt.

Mohoric büxt aus

Wenige Kilometer nachdem Dillier und sieben andere Fahrer hatten abreissen lassen, setzte Matej Mohoric zum entscheidenden Angriff an. Der 26-Jährige, der wie der designierte Gesamtsieger Tadej Pogacar aus Slowenien stammt, kam weg und gewann schliesslich mit einem Vorsprung von 58 Sekunden auf den Franzosen Christophe Laporte (2.) und den Dänen Casper Pedersen (3.).

Besuch von der Polizei

Mohoric, der bereits die 7. Etappe in Le Creusot solo für sich entschieden hatte, fährt für das Team Bahrain, das in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag im Teamhotel Besuch von der Polizei erhalten hatte. «Ich fühlte mich wie ein Krimineller», blickte Mohoric zurück. Auf den letzten 1000 m sei ihm das noch einmal durch den Kopf gegangen; als Zeichen legte er bei der Überquerung der Ziellinie demonstrativ den Finger auf seine Lippen.

Kein Verdacht

«Es ist nicht schön, wenn die Polizei bei dir im Zimmer steht und sich durch deine Sachen wühlt», so Mohoric weiter. Es sei auf der anderen Seite aber «eine gute Sache, dass aufgepasst und kontrolliert wird, dass niemand betrügen kann». Gefunden wurde beim Team Bahrain nichts, was den Verdacht erhärtet hätte, weshalb die Mannschaft weiterfahren durfte – und dank Mohoric bereits den dritten Etappensieg an dieser Tour bejubeln durfte.

Cavendish mit 21 Minuten Rückstand

Das Feld mit Cavendish und Leader Pogacar rollte schliesslich mit fast 21 Minuten Rückstand ins Ziel. Bevor am Sonntag die Triumph-Fahrt auf die Champs-Elysées im Programm steht, gilt es am Samstag im Einzelzeitfahren noch einmal Ernst. Zu den Sieganwärtern auf dem 31 km langen Parcours von Libourne nach Saint-Emilion gehört nebst Pogacar auch der Thurgauer Stefan Küng.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema