Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein schwacher FC Kerzers bezwingt das Schlusslicht Broc

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Tabellenletzte aus Broc überraschte in der Startphase mit seinem aggressiven Spiel. Das behagte den Einheimischen, die kaum zusammenhängende Spielzüge fertigbrachten und viele Zweikämpfe verloren, sichtbar wenig. Entsprechend ungehalten reagierte Trainer Bruno Stulz an der Seitenlinie. Er forderte lautstark mehr Engagement. Es ist allerdings festzuhalten, dass Broc-Torhüter Kevin Gremaud eine Glanzpartie lieferte und schlussendlich eine Kanterniederlage verhinderte. Die erste Chance hatten die Seeländer in der 12. Minute, als Yves Schlapbach aus spitzem Winkel von der rechten Seite abdrückte. Gremaud war aber zur Stelle. Wenig später vernichtete er eine gute Möglichkeit von Marem Ajdaroski nach glänzender Vorarbeit von Dominik Forster, dem der schwache Linienrichter zwei Treffer wegen angeblichem Offside aberkannte. Entsprechend stieg Forsters Blutdruck, so dass er eine Gelbe Karte wegen Reklamieren kassierte. Die einzige Chance hatten die Gäste, als der freigespielte Nathan Mossier aus zehn Metern versuchte, Torhüter Michel Siffert, der eine fehlerfreie Leistung zeigte, mit einem Schüsschen zu bezwingen. Fünf Minuten vor der Halbzeit scheiterte Forster an Gremaud, aber Marc Rotzetter war zu Stelle und verwertete den Abpraller. Vier Minuten später stand wieder Rotzetter im Mittelpunkt. Sein präzises Zuspiel verwertete Ajdaroski gekonnt.

 «Broc ist wirklich schwach»

Nach der Pause dominierte Kerzers das Geschehen klar, vergab aber die Möglichkeiten beinahe im Dutzend. Es dauerte bis in die 89. Minute, als Schlapbach von Rotzetter steil eingesetzt wurde: Mit einem Sprint über 30 Meter liess er alle Gegner stehen und erhöhte auf 3:0. In der Nachspielzeit vergab Christian Mve Mve, der klar beste Feldspieler der Gäste, noch zwei grosse Möglichkeiten. Trotz des Siegs war Trainer Bruno Stulz unzufrieden: «Wir haben nicht gut gespielt. Broc ist wirklich schwach. Wir liessen uns lange Zeit vom Spiel des Gegners beeinflussen und verrieten nur sporadisch unser Können. Zudem war die Chancenauswertung katastrophal, wir spielten viel zu locker, und statt einen Kantersieg zu landen, mussten wir uns mit drei Toren zufriedengeben. Das Beste sind die drei Zähler.» Zufriedener war Captain Marc Kaltenrieder: «Es war das erwartet harte Spiel. Bis kurz vor der Pause spielte Broc topmotiviert. Unsere beiden Treffer waren dann entscheidend. Danach sind wir anders gestanden und hatten nur noch in der Nachspielzeit einige Probleme.»

 

 Kerzers – Broc 3:0 (2:0)

Erli. – 80 Zuschauer. – Domenico Di Cicco.Tore: 40. Rotzetter 1:0. 44. Ajdaroski 2:0. 89. Schlapbach 3:0.

FC Kerzers: Siffert; Spycher (74. Gruber), Azizi, Kaltenrieder, Schulz; Forster, Schlapbach, Gonçalves Leite (68. Sulkoski), Tanner (64. Cloux); Ajdaroski, Rotzetter.

FC Broc: Gremaud; Aebischer, Bürgisser, Lionel Pasquier, Grégoire Pasquier; Mve Mve, Mbida, Murith, Mossier (60. Ramabaja); Mendes Tavares (71. Monteiro Matos), Lorente.

Mehr zum Thema