Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Sommerfestival für alle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

80 000 Besucherinnen und Besucher an 30 Konzertabenden: Das ist die Bilanz des Festivals Les Georges nach fünf Ausgaben. «Wir haben uns bewährt und unseren Platz gefunden», sagte Direktor Xavier Meyer gestern anlässlich der Präsentation des Programms der sechsten Ausgabe, die vom 15. bis zum 20. Juli auf dem ­Georges-­Python-Platz im Freiburger Stadtzentrum stattfindet. Auch in diesem Jahr erwarten die Organisatoren um die 16 000 Personen auf dem Festivalgelände. Diese dürfen sich erneut auf ein vielfältiges musikalisches Programm und auf weitere Überraschungen ­freuen.

Wie in den letzten Jahren sind drei Abende gratis, für drei braucht es ein Ticket. «Die Gratisabende sind uns wichtig», sagte Co-Programmator Thomas Van Daele dazu. Denn Les Georges will ein Festival für alle sein: für jene, die ihre Lieblingsband hören wollen, für jene, die mit einem Drink in der Hand zu DJ-Klängen tanzen möchten, für jene, die mit Freunden einen lauen Sommerabend geniessen wollen – und ganz besonders auch für Familien. So gibt es am Samstagnachmittag ein Überraschungsprogramm für Familien, und während des ganzen Festivals steht ein kostenloser Hütedienst für Kinder ab drei Jahren zur Verfügung.

«Mehr als ein Konzert»

Im Mittelpunkt steht aber nach wie vor die Musik. Mehr als sonst haben die Program­matoren Thomas Van Daele und Grégoire Potin die Kon­zerte nach Genre gruppiert. An den zahlungspflichtigen Abenden vom Dienstag und vom Samstag kommen Rock- und Popfans auf ihre Kosten, während der Mittwoch ganz im Zeichen des Rap steht. Den Dienstag eröffnet mit Sacha Love ein Freiburger Lokalmatador, der derzeit mit seinem ersten Solo-Album unterwegs ist. Anschliessend spielen die britische Psych-Pop-Band Temples und die Chanson-Pop-Rocker Feu! Chatterton aus Frankreich. Die Pariser seien sein persönliches Highlight, sagte Thomas Van Daele: «Die Stimme von Arthur Teboul, die Melodien und die Texte – das ist mehr als ein Konzert.»

Am Rap-Abend vom Mittwoch gehört die Bühne auf dem Georges-Python-Platz zuerst der Walliser Künstlerin KT Gorique, bevor die Franzosen Alpha Wann und Jazzy Bazz übernehmen. Die beiden Franzosen an einem Abend zu programmieren, sei stimmig, erklärte Grégoire Potin, denn sie hätten eine gemeinsame Vergangenheit im Kollektiv L’Entourage.

Stimmungsvoll verspricht der Schlussabend vom Samstag zu werden, mit Requin Chagrin und L’Impératrice aus Frankreich sowie Balthazar aus Belgien. Das belgische Quintett meldet sich nach einer mehrjährigen Pause, in der die Mitglieder sich anderen Projekten widmeten, mit einer neuen CD zurück und sorgt für einen rockig-frischen Festivalabschluss.

Von Freiburg bis Bahrain

Nicht minder vielseitig geht es an den Gratisabenden vom Montag, Donnerstag und Freitag zu: Da gibt es Freiburgisches mit Saraka und Gjon’s Tears, Helvetisches mit Crimer aus Zürich oder Service Fun aus Vevey und Internationales von Algerien (Tamikrest) über den Kongo (Tshegue) bis nach Bahrain (Flamingods). Auf dem Bühneli, der kleinen Bühne auf dem Barometerplatz (Square des Places), sind an den Gratisabenden jeweils die Nachwuchstalente der Gustav Academy zu hören. Neu ist, dass der Barometerplatz während des ganzen Festivals für den Verkehr geschlossen ist, so dass das Publikum das Bühneli und die Holz-Plattform Bühneland noch besser geniessen kann.

Um dieses Programm auf die Beine zu stellen, zählt das Festival auf ein Team von über 30  Personen und auf mehr als 200 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Das Budget ­beläuft sich laut Direktor Xavier Meyer auf rund 920 000 Franken. «Die Finanzen sind im Lot; die Ausgabe 2018 haben wir mit einer ausgeglichenen Rechnung abgeschlossen.»

Programm

Les Georges 2019 auf einen Blick

Die sechste Ausgabe von Les Georges findet vom Montag, 15. Juli, bis zum Samstag, 20. Juli, auf dem Georges-Python-Platz in Freiburg statt. Dieses Programm erwartet das Publikum:

Montag: Saraka (Freiburg), Tshegue (Frankreich/Kongo), Flamingods (Bahrain).

Dienstag: Sacha Love (Freiburg), Feu! Chatterton (Frankreich), Temples (Grossbritannien).

Mittwoch: KT Gorique (Martigny, VS), Alpha Wann (Frankreich), Jazzy Bazz (Frankreich).

Donnerstag: Service Fun (Vevey, VD), Ammar 808 (Tunesien), Tamikrest (Algerien).

Freitag: Gjon’s Tears (Freiburg), Pouvoir Magique (Frankreich), Crimer (Zürich), Los Pashminas (Freiburg).

Samstag: Requin Chagrin (Frankreich), L’Impératrice (Frankreich), Balthazar (Belgien), Stimming (Deutschland).

cs

Tickets für den Dienstag, Mittwoch und Samstag sind ab sofort erhältlich, an den anderen Abenden ist der Eintritt frei. Infos: www.lesgeorges.ch

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema