Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Spanier komponiert für das Fims

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Spanier Miguel Morate Benito hat den dreizehnten Kompositionswettbewerb des Internationalen Festivals geistlicher Musik Freiburg (Fims) gewonnen. Mit seinem Werk «Memento mori» habe der 39-Jährige sich unter 47 Bewerbern aus 17 Ländern durchgesetzt, schreibt das Festival in einer Mitteilung. Die Aufgabe bestand darin, ein Werk für eine Viola, ein Fagott, zwei Posaunen, zwei Pauken und eine Harfe zu schreiben, inspiriert vom Gemälde «Vanitas» von Sebastian Stoskopff (1597–1675). Miguel Morate Benito sei es gelungen, die Meditation über das Rätsel der Vergänglichkeit, die sich in dem Bild finde, musikalisch umzusetzen, «im Klang und in der musikalischen Syntax», heisst es in der Mitteilung.

Einen zweiten Preis verleiht das Fims an den 28-jährigen Tschechen Otto Wanke für sein Werk «Ma». Die Gewinnerkomposition von Miguel Morate Benito wird am 1. Juli 2018 im Rahmen des 17. Festivals geistlicher Musik uraufgeführt. Das Festival findet vom 30. Juni bis zum 8. Juli 2018 statt.

cs

Mehr zum Thema