Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Stück Schweizer Geschichte, eine grandiose Aussicht und Platz für Kinder

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Alex Schafer

Der Wistenlachbezirk ist ein beliebtes Ausflugsziel mit vielen markierten Wegen und Picknickplätzen. Auch für Kinder ist der Vully ein idealer Sonntagsausflug. Die Befestigungen faszinieren. Ausserdem ist die Rundumsicht einzigartig.

Wir begegnen unterwegs Zeugen der Schweizer Geschichte: der Rekonstruktion der keltischen Stadtbefestigung und den Höhlen des Fort de la Lamberta (Taschenlampe); an vielen Stellen informieren Tafeln über Geschichte und Kultur des Wistenlachs. Der «Sentier viticole» führt uns mitten durch die Rebberge. Ausgangspunkt ist der Bahnhof Sugiez. Wir folgen den gelben Wegweisern Mont Vully über den Broyekanal, gehen rechts ins Dorf hinein und sogleich links steil aufwärts durch die Rebberge. Am Ende der Treppe halten wir rechts zur Vully-Strasse und bleiben auf dieser bis nach der grossen Kurve. Der Fussweg zweigt links steil aufwärts in den Wald. Nachdem wir einige Wohnhäuser passiert haben, gelangen wir in einen Hohlweg, und nach 200 m geht es rechts auf die Wiese hinaus. Wir steigen auf einem schmalen Pfad bis auf das Gipfelplateau. Beim Parkplatz steht eine Panoramatafel.

Keltische Befestigung

Am westlichen Ende der Hochebene senkt sich der Weg zur Rekonstruktion der keltischen Stadtbefestigung. Wir folgen den Wegweisern Roches Grises/Fort de la Lamberta und spazieren auf einem Strässchen bis zum Restaurant Mont Vully. Dort nehmen wir den zweiten Pfad (Roches Grises/Môtier) und steigen auf einem steilen Stufenweg durch den Wald zu den Höhlen des Fort de la Lamberta hinunter (militärische Anlage aus dem Ersten Weltkrieg). Sobald wir aus dem Wald kommen, wenden wir uns nach rechts in Richtung Môtier. Wir kreuzen den Reblehrpfad. Auf diesen schwenken wir links ein und spazieren nun in leichtem Auf und Ab mitten durch die Rebberge. Wir können diesen Pfad bis nach Sugiez folgen oder nach Praz hinuntergehen. Von der Schiffsstation aus führt uns der Wanderweg dem Ufer des Murtensees entlang zurück nach Sugiez

Aus: «50 Sonntagsspaziergänge» von Alex Schafer. Erhältlich: www.heimatkundeverein.ch, 35 Franken; bei den Deutschfreiburger Raiffeisenbanken (Mitglieder 5 Franken) und im Buchhandel.

Mehr zum Thema