Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Tag für und mit den Behinderten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

10 Jahre Behindertenheim «Linde» Tentlingen

Das Ziel der Organisatoren, zum JubiläumsjahrSportler und Behinderte zu vereinen und gemeinsam einen Anlass zu erleben, ist gelungen.Selbst das Wetter liess denTag zu einem Erlebnis werden.Viel Begeisterung, Freude und Herz waren an diesemAnlass zu spüren, an welchem 51 Behinderte und 31 Teilnehmer aus der Bevölkerung mitmachten. Der Bike-Parcours für die Behinderten fand besonders grossen Anklang. Mit Tandem, Rollfiets oder Spezialbikes wurden die Hindernisse bravourös gemeistert. Angefeuert von den Zuschauern und den Mitbestreitern, wurden tolle Leistungen erbracht.

Der Bike-Parcours für Fortgeschrittene war sicherlich ebenso attraktiv. Profis zeigten, wie Kurven, Sprünge, Schmalspur, Paletthaufen usw. sicher befahren werden können. Neulinge, die es ausprobierten, merkten schnell einmal, dass es nicht so leicht war, wie es ausschaute.So kamen die Zuschauer auch in den Genuss einiger Saltos. Diese konnten die Akrobaten aber nicht davon abhalten, weiterzumachen.

Anfeuern und Massenstart

Massenstart war beim leichten Kriterium angesagt. So versammelten sich vor dem Startband alle Velotypen mit Fahrern und Begleitern. Rennatmosphäre kam auf, und so manchem war die Nervosität anzusehen. Besonders die Behinderten waren mit Leib und Seele dabei. Ihre Freude und Begeisterung waren unverkennbar. Der Start wurde jeweils eingeläutet. Unter grossem «hopp hopp» undBeifall wurden alle zu Höchstleistungen angefeuert.

Beim mittleren Kriterium war der Start in der Stersmühle. Während 30 Minuten musste der steile Strassenabschnitt hinauf bis zumBehindertenheim geschafft werden. Nach der x-ten Runde ging der Aufstieg einigen sicher in die Beine, und auch der Kreislauf wurde stark angeheizt. Aber auch hier wurden die Rennfahrer von vielen Zuschauern angefeuert, was allen wieder neue Kräfte verlieh. Ab 12 Uhr mittags fand in der Cafeteria im Heim «Linde» ein Pasta-Plausch statt. An der Rangverkündigung am frühen Nachmittag erhielt jeder Teilnehmer einen Preis oder ein Erinnerungsgeschenk.

Nächste Anlässe des Bikeclubs Sense-Oberland: 23. Mai 2000: Fahrtraining auf dem Bikeparcours des BSO für alle ab 18.00 Uhr, ab Parkplatz Hapferen/Plaffeien; 24.Sept. 2000: 6. Gurlicup für alle.

Ranglisten

1. MyriamSchoen, 2. Claude Baeriswyl, 3. Erwin Dutly, 4. M.-Pierre Gross, 5. Franz Cattilaz. – 23 Teilnehmer. 1. Philippe Pasquier, 2. Yan Wadler, 3.Christine Tornare, 4. J.-François Leipzig, 5. Claude Kuenlin. -16 Teilnehmer. 1. Didier Drelon, 2. Jean-Pierre Sallin, 3. Diana Varisco, 4. Richard Volery, 5. Damien Gremion. – 12 Teilnehmer. 1. Adrian Feyer, 2. Steve Zurkinden, Marco Bianchi, Pascal Feyer, 5. Andreas Rügger. – 13 Teilnehmer. 1. Evelyne Ackermann, 2. Annemarie Haas, 3. Florence Mertenat, 4. Martine Kaborè. – 4 Teilnehmerinnen. 1. Andreas Ackermann, 2. Patrick Kolly, 3. Sandro Hausammann, 4. Michael Noveyaz, 5. Rudolf Biedermann.

Mehr zum Thema