Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Ein Tätowierer muss zeichnen können»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eva-Maria Ruffieux, was für Kunden kommen zu Ihnen?

Bei uns ist von Jung bis Alt alles dabei. Es lassen sich immer mehr Frauen tätowieren, früher waren es aber mehr Männer. Eigentlich dürfen 16-Jährige in Begleitung der Eltern tätowiert werden, doch bei uns wird es erst ab 18  Jahren gemacht. Wir denken, dass man reif genug sein muss, um so eine Entscheidung treffen zu können.

Tätowieren Sie Kunden auch im Gesicht?

Wir tätowieren weder im Gesicht noch am Hals oder an den Händen. Vor allem dann, wenn man noch nicht genau weiss, was man in seinem Leben noch alles machen will, kann man sich mit einem Tattoo im Gesicht Barrieren setzen. Wenn jemand aber schon viele Tattoos hat, tätowieren wir vielleicht ausnahmsweise den Hals oder die Hand. Das Gesicht tätowieren wir aber gar nicht, weil man diese Tattoos immer sieht.

Lassen sich viele Kunden in Ihrem Studio ein Cover-up stechen, also ein Tattoo über ein anderes Tattoo?

In letzter Zeit mehr als zuvor. In einer Woche lassen sich sicher ein bis zwei Kunden ein Cover-up machen. Viele Kunden wollen nicht nur alte, sondern auch neue Tattoos von schlechter Qualität überdecken. Häufig kommt es zu einem schlechten Tattoo, weil die Leute Geld sparen wollen und deshalb zu einem unerfahrenen Tätowierer gehen. Es ist wichtig, dass man zu Tätowierern geht, bei denen man weiss, dass sie sich dafür interessieren, was der Kunde möchte und sich vorstellt.

Wie wählen Sie und Ihr Mann als Besitzer dieses Studios die Gasttätowierer aus?

Es gibt einige Kriterien, die der Tätowierer erfüllen muss. Für mich muss es jemand sein, der die Motive von Hand zeichnen kann. Ich muss mich darauf verlassen können, dass er Erfahrung hat und keinen Fehler macht. Meistens kennen wir die Tätowierer schon. Wenn wir den Tätowierer noch nicht kennen, verlangen wir, dass er uns eine Sammlung mit seinen Werken zeigt.

In Ihrem Tattoo-Studio wird mit der elektrischen Tätowiermaschine tätowiert. Weshalb bieten Sie die traditionelle Art nicht an?

Es gibt zwei verschiedene elektrische Tätowiermaschinen. Wir tätowieren mit beiden. Weil kaum noch jemand das traditionelle Tätowieren beherrscht und es schwierig zu erlernen ist, bieten wir es nicht an. Ausserdem müssten wir unseren Arbeitsplatz komplett umgestalten, weil diese Tätowiermethoden im Schneidersitz ausgeführt werden.

Wie viel kostet ein Tattoo ungefähr?

Das kann man nicht genau sagen. Es gibt für jedes Tattoo eine Grundgebühr, die durch die Materialkosten entsteht. Ausserdem kommt es auf die Grösse, die Farbe und den Stil an. Das bedeutet, dass der Kunde bei uns ein Tattoo ab etwa hundert Franken erhält.

Mehr zum Thema