Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Theater übers Theater

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Schweizerische Erstaufführung des Stückes «Impromptu»

Die Handlung spielt im Arbeitszimmer von Ioneso selbst. Dieser ist im Begriff, ein Theaterstück zu schreiben, was ihm jedoch grosse Mühe bereitet. Da kommen nacheinander drei Kritiker zu ihm und fallen über ihn her, um ihn zu belehren, wie er ein Stück zu schreiben hat. Alles, was die drei Kritiker – in identischer Kleidung und mit identischem Namen – sagen, hat Ionesco wörtlich aus Artikeln von drei berühmten Pariser Kritikern um 1950 entnommen.

Aktualität der Thematik

Bereits an der Premiere am vergangenen Freitag gelang es dem Talman-Ensemble, die teils absurden Dialoge Ionescos so zu inszenieren, dass das Publikum auf der einen Seite häufig lachen musste, dass es auf der anderen Seite aber auch deutlich die Ernsthaftigkeit spürte, die sich hinter dieser Komik verbarg. Auch das ausdrucksstarke Bühnenbild mit einer skurrilen Skulptur und einem überdimensionalen Arbeitstisch, der die Figuren klein und zwergenhaft erscheinen lässt, hat unterstrichen, wie nahe beieinander Ernst und Lachen sein können.

Noch zwei Aufführungen

Heute Montag startet der Zyklus Theater in Freiburg mit der Aufführung von «Impromptu» seine neue Saison. Auch am kommenden Mittwoch wird das Talman-Ensemble noch ein letztes Mal seine Inszenierung von Ionescos Stück in der Aula der Universität von Freiburg aufführen.

Meistgelesen

Mehr zum Thema