Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Thermalbad in Charmey?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ein Thermalbad in Charmey?

Die Greyerzer Gemeinde prüft ein entsprechendes Projekt

Die Pläne zur Realisierung eines Thermalbades in Charmey werden wieder konkret. Die Gemeinde ist jetzt federführend im Projekt und hat mit Eurothermes einen Partner und Experten im Bereich Gesundheitstourismus gefunden.

Von JEAN-LUC BRÜLHART

Ursprünglich hatte die Gemeinde
Charmey ein entsprechendes Projekt für ein Thermalbad der Firma «Hôtel Parc et Cure» überlassen. Ende der Neunziger Jahre hatte diese Firma bereits in Schwarzsee ein Projekt für ein Thermalbad geprüft. Wegen Erdrutschen (Falli-Hölli) und Umzonungen konnte dieses aber nicht realisiert werden.

Gemeinde zeigt Initiative

Das selbige Unternehmen hatte daraufhin die Gemeindebehörden Charmeys kontaktiert und ein Projekt für ein Thermalbad unterbreitet. Die Gemeinde schuf dafür geeignete Rahmenbedingungen. Weil im Jahr 2001 eine Vereinbarung vom «Hôtel Parc et Cure» ungenutzt blieb und die Gemeinde das Potenzial für ein entsprechendes Angebot sah, nahm sie das Projekt selbst in die Hand.

«Wir schauen jetzt in die Zukunft», sagte Charmeys Syndic Jean-Pierre Thurler. Mit einem Thermalbad soll das Angebot des Greyerzer Tourismusortes diversifiziert werden. Ein Wellness-Zentrum in Charmey entspricht ebenfalls dem Tourismus-Leitkonzept für das Greyerzerland.

Partner auch möglicher Betreiber

Die Gemeinde Charmey hat, seitdem sie Projektleiterin ist, zuerst ihr ganzes Augenmerk auf das Wasser gerichtet (siehe auch Kasten), um über die Qualität, die Menge, die Kosten und die Temperatur Gewissheit zu haben. Analysen haben ergeben, dass das Waser sulfat- und kalziumhaltig ist und sich somit für die Nutzung in einem Thermalbad eignet.

Zwischen Charmey und Eurothermes, einem Experten im Thermalbereich und im Gesundheitstourismus, wurde im Februar dieses Jahres ein Vetrag unterzeichnet. Die im Badebereich erfahrene Eurothermes wird für die Gemeinde ein Konzept ausarbeiten und bei der Entscheidungsfindung behilflich sein. Gemäss Mitteilung möchte Eurothermes bei einer Realisierung als Betreiber und selbständiger Verwalter eingesetzt werden.

Wie der Mitteilung zu entnehmen ist, werden in einer Machbarkeitsstudie zurzeit zwei mögliche Standorte geprüft. Einer befindet sich im Gebiet von Riau de la Maula (Nähe Sportzentrum) und ist in Gemeindebesitz, ein anderer in der Nähe des Dorfzentrums (beim Hotel Cailler) auf Privatbesitz.

Kein Hotel – Nur Zentrum

Ende 2005 oder Anfang 2006 wird als glaubwürdige Frist für die Realisierung angegeben. Es seien bereits mehrere Kontakte mit potentiellen Investoren geknüpft worden. Thurler beziffert die Kosten auf 15 bis 20 Millionen Franken. Entgegen dem früheren Projekt sind keine weiteren Immobilien vorgesehen. Damals belief sich der Kostenvoranschlag noch auf 50 Millionen Franken. Die Gemeindebehörden haben bewusst darauf verzichtet, im Thermalbad ein Hotel zu integrieren. Gemäss Thurler ist die Basisinfrastruktur in Charmey bereits vorhanden.

Stand an der «Aqua»

Die Messe «Aqua» in Bulle, die vom 24. bis 27. April stattfindet, ist die erste Messe zum Thema Wasser in der Region. Diese erfolgt im Rahmen des Jahres des Wassers. Die Gemeinde Charmey wird diese Gelegenheit wahrnehmen und an einem Stand das Projekt für ein Thermalbad vorstellen. Zudem ist ein Teil des Standes allgemein zum Thema Wasser gestaltet. Ebenfalls wird ein bereits realisiertes Thermalbad des Partners «Eurothermes» zu sehen sein. jlb

Mehr zum Thema