Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Tor liess die Pizza besser schmecken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ein Tor liess die Pizza besser schmecken

Fussball 2. Liga – Überstorf gewinnt Derby gegen Tafers

Im Sensler Derby zwischen dem Unter- und dem Mittelland gewann Überstorf durch einen Treffer von Cotting verdient 1:0. Tafers fand erst gegen Ende der Partie zu seinem Spiel und hatte es einzig der mangelnden Chancenauswertung Überstorfs zu verdanken, dass die Niederlage nicht deutlicher ausgefallen ist.

Von MICHEL SPICHER

Fünf Spiele ohne Niederlage! Eine solche Serie hätten dem FC Überstorf vor der Saison wohl nur die grössten Optimisten zugetraut. Auch im Spiel gegen Tafers wurde einmal mehr deutlich, dass der momentane Höhenflug der Unterländer nicht von ungefähr kommt. Mit nur drei Gegentreffern aus fünf Spielen stellen die Überstorfer die zurzeit erfolgreichste Abwehr der 2. Liga. Zudem sorgen im zentralen Mittelfeld mit Cotting und David Portmann zwei wirblige Leute mit ihren schnellen Vorstössen für die offensive Musik und die nötigen Tore.

Derbys sind seit jeher besondere Spiele. Dabei gibt es nicht nur drei Punkte, sondern auch viel Prestige zu gewinnen. Entsprechend motiviert begannen beide Teams, allerdings ohne offensive Risiken einzugehen. Auf beiden Seiten versuchte man mit langen Zuspielen, die Stürmer zu lancieren. So sahen die zahlreichen Zuschauer erst nach zwanzig Minuten die erste Torchance – und auch gleich den ersten Treffer für die Gastgeber: Libero Murri schlug einen weiten Ball nach vorne, André Portmann verlängerte mit dem Kopf auf den flinken Cotting, der seinen Bewachern enteilte und alleine gegen Torhüter Siffert eiskalt zum 1:0 einschob (21.) – ein typisches Überstorfer Goal eben.

Tafers Reaktion blieb aus

Wer nun eine Reaktion der Hauptörtler erwartete, sah sich getäuscht. Tafers tat sich schwer im Spielaufbau, und seine sonst so treffsicheren Stürmer waren bei der gegnerischen Verteidigung abgemeldet. Viel mehr war es Überstorf, das sich weitere Torchancen erarbeitete. Doch weder André Portmann mit einer Direktabnahme aus fünf Metern, noch Cotting mit einem freistehenden Schuss aus elf Metern wollte der zweite und wohl vorentscheidende Treffer gelingen.

Gleiches Bild auch in der zweiten Hälfte: Tafers war zwar bemüht, doch spätestens am gegnerischen Strafraum war Endstation. Die Gäste fanden kein Rezept gegen die kopfballstarken Verteidiger der Platzherren, und sie erspielten sich während der ganzen 90 Minuten keine einzige zwingende Torchance. Diese hatte in der Folge zwar Überstorf, liess aber einige gute Möglichkeiten ungenutzt verstreichen. Hinten liess Überstorf aber nichts mehr anbrennen, und es kam schliesslich zu einem verdienten Derby-Sieg. Nach diesem Sieg schmeckten die Pizzas beim anschliessenden traditionellen Überstorfer Pizza-Abend doch gleich viel besser!

Überstorf – Tafers 1:0 (1:0)

400 Zuschauer. – SR: Gruetzner. Tor: 21. Cotting 1:0.
Überstorf: Burri; Arno Murri; Hugo Portmann, Roux, Brülhart; Hayoz (26. Schmutz), Cotting (79. Brügger), David Portmann, Stefan Murri (86. Bertschy); André Portmann, Dubach.
Tafers: Siffert; Nicolas Misic; Hurni, Krattinger, Spicher; Catillaz, Stulz (78. Wohlhauser), Brülhart (64. Bielmann), Lauper; Kaiser, Schröder (62. Mario Misic).
Die effiziente Defensive

André Hayoz (Assistenz-Trainer Überstorf): «Es war ein typisches Derby mit viel Kampf, aber wenig spielerischen Höhepunkten. Mit einer Niederlage hätten wir die gute Ausgangslage, die wir uns in den letzten Spielen geschaffen haben, auf einen Schlag verspielt. Um so mehr freut mich unser Sieg. Das gibt Motivation für das schwierige Spiel gegen Domdidier vom kommenden Freitag.»
Richard Aeby (Trainer Tafers): «Mit der Einstellung und dem Willen meiner Mannschaft bin ich zufrieden. Leider konnten wir uns, anders als in den vorherigen Spielen, keine Torchancen erarbeiten. Überstorf spielte einen effizienten Defensivfussball mit seinen erfahrenen Verteidigern. Diese haben uns das Spiel in dieser Partie sehr schwer gemacht.» ms

Mehr zum Thema