Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Unentschieden, das sowohl dem FC Murten als auch Ependes dient

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Während es für den FC Ependes-Arconciel in diesem Match der Osterwoche vorweg um Punkte im Abstiegskampf ging, spielt der FC Murten in der Rückrunde der Meisterschaft ein bisschen im Niemandsland. Der Aufstieg ist ausser Reichweite, Sorgen um den Ligaerhalt müssen sich die Seeländer auch keine machen. Geschenke gab es gestern Abend trotzdem vom Team von Trainer Gilbert Mollard keine–das Remis mussten sich die Welschen schon selber holen.

Nach dem wichtigen Sieg am Wochenende gegen das Team FFV konnte die Mannschaft von Stéphane Python gegen Murten bei Temperaturen um den Gefrierpunkt erneut eine gute Leistung abrufen. Dass es am Ende nicht sogar zum Sieg reichte, war auch etwas Pech, denn in der Nachspielzeit verpasste der eingewechselte Johan Delessert allein vor dem Tor von Paparcone das 2:1 für den Heimclub.

Zwei frühe Treffer …

Nach einer hitzigen Startphase mit ein paar Chancen auf beiden Seiten, vorweg nach Cornerbällen, ging Ependes-Arconciel schon in der 7. Minute nicht unverdient in Führung. Mit einem schönen und platzierten Schrägschuss aus der Halbdistanz liess Mittelfeldspieler Grégoire Andrey dem Gästegoalie keine Abwehrchance.

Murten und vorweg sein Spielführer Fabio Quagliariello reagierten heftig auf diesen Rückstand und schufen sich Chance um Chance. In dieser Phase konnte sich auch Ependes-Goalie David Rapin einige Male auszeichnen; gegen das Ausgleichstor des Captains der Schwarzroten (35.), die um eine Klasse besser spielten als noch am Wochenende, gab es dann allerdings auch für ihn nichts zu halten. Bis zur Pause konnte sich dann kein Team mehr grosse Vorteile erarbeiten.

… und dann nichts mehr

In der zweiten Halbzeit spielte sich das Geschehen mehrheitlich im stark bevölkerten Mittelfeld ab. Torchancen waren nun nur noch ganz wenige zu verzeichnen. Die grösste Gefahr beim Gastgeber ging noch vom eingewechselten, aber scheinbar nicht ganz fitten Goalgetter Rémy Wohlhauser aus.

Irgendwie hatte man das Gefühl, dass man auf beiden Seiten mit dem gestellten Gang zufrieden war und folglich defensiv nicht mehr allzu grosse Risiken einging. Zudem hatte der hart umkämpfte Match bei beiden Team kräftemässig Spuren hinterlassen, was sich hauptsächlich im Sturmspiel negativ auswirkte. Ependes-Arconciel und auch Murten hatten in den letzten Minuten noch je eine gute Freistossmöglichkeit aus 20 Metern, beide Male gerieten aber die Versuche zu ungenau.

So blieb es dann zwangsläufig beim gerechten 1:1-Unentschieden–einen Verlierer hätte dieser Match nicht verdient gehabt. In dieser Verfassung werden sich die Welschen sicherlich schon bald aus der Abstiegszone verabschieden. Der FC Murten konnte über weite Strecken des Spiels seine Möglichkeiten aufzeigen–nur schade, dass mit diesen vielen guten Offensivspielern in der Rangliste nicht mehr herausschaut.

Ependes-Arc. – Murten 1:1 (1:1)

Sportplatz Arconciel.–50 Zuschauer.–SR: Pedro Vieira.Tore:7. Andrey 1:0, 35. Quagliariello 1:1.

FC Ependes-Arconciel:Rapin; Mory, Carbonnier, Kilchoer, Hirt; Leducq, Joye, Page, Andrey; Brodard (64. Wohlhauser); Dufey (80. Delessert).

FC Murten: Paparcone; Moser, Raemy, Costa, Widmer; Marolho (90. Fuhrer), Kaslvic, Cartoni, Ferreirinha (58. Santos Fonseca); Quagliariello, Chammartin.

Mehr zum Thema