Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein weiterer Rückschlag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

2. Liga – Plaffeien verliert zuhause

Autor: Von EMMANUEL DULA

Voriges Wochenende riss die Siegesserie Plaffeiens auswärts bei Gumefens, nun ist man den Nimbus der Ungeschlagenheit auch zuhause los. Es lief am Samstagabend bei bissiger Kälte einfach nichts im Team von Trainer Baeriswyl. Man war wohl mehr im Ballbesitz und setzte den Gegner zeitweise auch unter Druck, das Ganze war aber zu durchsichtig und nicht besonders effektiv. Zudem musste das Heimteam schon früh einem Rückstand nachrennen. Konnte es in Marly die Partie noch kehren, klappte dies in den beiden letzten Partien nun nicht mehr. Vully spielte einfach und machte die Räume dicht. Das ohne Spielertrainer Wittl angetretene Team agierte besonders nach der Führung taktisch klug. Bei Plaffeien versuchten im Mittelfeld Piller und Bertschy das Spiel anzukurbeln, doch meist waren die Offensivbemühungen vor dem Strafraum des Gegners zu Ende, auch weil die Vully-Abwehr die beiden Stürmer Plaffeiens sicher im Griff hatte.Die Partie begann mit einer ersten Möglichkeit durch Piller, dessen Schuss blieb aber in der Abwehr hängen. Mit der ersten Aktion nach vorne gingen die Seeländer auch gleich in Führung, Binder schickte Lauper in die Tiefe, dieser überwand auch Torwart Wingeier sicher. Plaffeien reklamierte eine schwer zu beurteilende Abseitsposition. Die Sensler waren sichtlich geschockt, denn es kam zu keiner nennenswerten Aktion mehr vor der Pause. Anders die Gäste, welche noch vor der Pause den zweiten, wohl vorentscheidenden Treffer markierten. Bei einem Freistoss reagierte Lauper am schnellsten und verwertete per Kopf. Der gleiche Spieler verpasste kurz vor Halbzeit gar einen dritten Treffer.Nach Wiederbeginn passierte lange Zeit nicht viel vor beiden Toren, doch die Einwechslung von Aebischer tat zumindest dem Angriffsspiel des Heimteams gut. Innert einiger Minuten besass dann Aebischer zwei gute Möglichkeiten, zuerst reagierte Torwart Hediger glänzend, dann klärte ein Verteidiger vor der Torlinie in Corner. Der Anschlusstreffer gelang kurz darauf trotzdem: Piller traf aus gut zwanzig Metern herrlich halbhoch in die Torecke. Die Hoffnung hielt gerade mal zehn Minuten, als S. Guillaume an der aufgerückten Abwehr vorbei der dritte Treffer und somit die endgültige Entscheidung gelang.

Plaffeien – Vully 1:3 (0:2)

140 Zuschauer; SR: Gilberto Alves. Tore: 11. Lauper 0:1, 36. Lauper 0:2, 78. Piller 1:2, 88. S. Guillaume 1:3Plaffeien: Wingeier; Waeber, Fontana, Brügger, Schumacher (55. Rindlisbacher); Bertschy, Vogelsang, Piller, Dietrich; Bielmann (46. Aebischer), Burri (73. Clément).Vully: Hediger; Brülhart, Derron, Javet; Fernandez, G. Guillaume, Biolley, Bachmann (73. Simonet), Prèlaz (79. S. Guillaume); Lauper, Binder (90. Da Silva).

Mehr zum Thema