Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Zusatzkurs für Alterswil

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel:

Autor: Von JEAN-LUCBRÜLHART

Verschiebungen um zehn Minuten

Die kritische Anzahl bewegt sich gemäss Hansruedi Beyeler, Vize-Direktor der TPF, um die zehn Fahrgäste. «Ich gehe aber davon aus, dass der Kurs gut benützt sein wird», so Beyeler. Der Kanton übernimmt die Kosten für den neuen Kurs. Diese belaufen sich auf unter 3000 Franken pro Fahrplanjahr (an rund 185 Tage). Der Bus wäre ansonsten als Leerfahrt zurück nach Freiburg gefahren, weshalb die TPF ein kostengünstiges Angebot unterbreitet haben.

Der neue Fahrplan hat auch zur Folge, dass die Schule am Morgen zehn Minuten länger dauert, dafür am Nachmittag zehn Minuten früher zu Ende geht. Damit ist gewährleistet, dass die Schüler den Bus von 15.22 Uhr Richtung Plaffeien nehmen können.

Gemeinde kommt entgegen

Diese Entscheidung hat der Gemeinderat gefällt, ohne eine Schulkommissionssitzung einzuberufen. «Die Verschiebung von zehn Minuten wurde aber mit dem Schulpräsidenten besprochen», so Hubert Sturny, Ammann von Alterswil. Er glaubt nicht, dass dies für die Eltern ein Problem darstellt. Es sei wichtig gewesen, dass die Gemeinde nach dem Zuspruch des Zusatzkurses ebenfalls einen Schritt macht. Hubert Sturny, der bei der Ausarbeitung des neuen Fahrplans in der Arbeitsgruppe Region Sense war, gesteht, dass dort die Kurse vor allem auf die Orientierungs-Schulen abgestimmt wurden.

Mehr zum Thema