Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Einblick ins Museums-Labor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Römermuseum Avenches lockt mit diversen Aktivitäten

Autor: Von CORINNE AEBERHARD

«Es ist wichtig für uns, dass wir an diesem Tag mitmachen», sagte Museumsdirektorin Anne Hochuli-Gysel gestern an einer Medienkonferenz.

Das Museum in Avenches will an diesen beiden Tagen dem Publikum Einblick geben in seine Arbeit, seine Räumlichkeiten und Ausstellungen. Gleichzeitig werden aber auch verschiedene Animationen geboten. Kinder können beispielsweise Gipsabdrücke von echten alten römischen Münzen herstellen, wie Archäologin Catherine Meystre erwähnte. Auf dem Programm stehen weiter Malateliers mit dem Künstler Ted Scapa.
Als Ergänzung zu der laufenden temporären Ausstellung über das Licht zur Zeit der Römer will man den Besuchern zeigen, wie viel Licht beispielsweise eine Öllampe verströmt.
Anne Hochuli-Gysel persönlich wird zudem Führungen durchs Museum machen. Wer etwas übers Amphitheater wissen möchte, der kann sich dem Archäologen Philippe Bridel anschliessen.
Einsicht in ihre Arbeit gibt auch Verena Fischbacher. Sie arbeitet im Labor des Museums. Das ist der Ort, wo Fundstücke gereinigt, aber auch Kopien von solchen hergestellt werden.
Der Eintritt ins Museum ist an den beiden Tagen gratis.

11. Apéritif-Serie

Zusammenarbeit der
sechs Römermuseen

W

Mehr zum Thema