Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Eine der schönsten 1.-August-Feiern»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Auf der MS Fribourg wurde gestern die Hymne gesungen

Autor: Von CORINNE AEBERHARD

Kurz nach dem Campingplatz «Les 3 Lac» am Broyekanal erklärt Kapitän Raoul Béguelin den 112 Passagieren, dass um 15.15 Uhr an Bord der MS Fribourg der Schweizerpsalm angestimmt werde, und fordert sie auf mitzusingen. Alle Mitfahrenden sind zuvor mit einem Prospekt ausgerüstet worden, auf welchem dieser aufgedruckt ist.

«Ich habe nicht begriffen, ob wir nun Französisch oder Deutsch singen sollen», sorgt sich eine Frau. «Da muss doch jemand dirigieren», hört man eine andere sagen. «Noch eine Minute», sagt die Stimme aus dem Lautsprecher. Es soll pünktlich losgehen, denn die Hymne wird zum gleichen Zeitpunkt ebenfalls auf vielen anderen Schiffen in der ganzen Schweiz erklingen.
Vorher wurden die Passagiere aufgefordert, sich auf den Aussenbrücken des Schiffs zu einem Chor zu versammeln. Dem kamen fast alle nach. Einzig ein Baby schläft drinnen friedlich weiter.

Auftritt im Fernsehen?

Sie finde die Aktion «sympathisch» und das sorge für Stimmung, sagt eine welsche Frau, die erst auf dem Schiff von der Aktion der Schweizer Schifffahrt erfahren hat und schon mal einen Blick auf die Strophen wirft. Auch die drei jungen Frauen gegenüber wussten nichts davon, «sonst wären wir gar nicht gekommen», sagen sie lachend. «Wir können nämlich nicht gut singen.» Eine andere sorgt sich, ob sie im Fernsehen kommen werde. Sie hatte gerade den Kameramann vom welschen Fernsehen entdeckt.

Angestimmt wird ab Band respektive ab CD und fast alle singen während der Fahrt durch den Broyekanal mehr oder weniger inbrünstig mit. Per Natel lässt ein Mann die patriotischen Klänge jemandem in der Ferne zukommen.
Nach der ersten Strophe folgt ein etwas langer Unterbruch. «Wars das schon?», fragt jemand verwundert. «Tönte nicht so abgestimmt», so der Kommentar einer Frau.

Zweisprachige Version

Schliesslich werden aber alle drei Strophen gesungen. «Ich habe eine deutsch gesungen, eine französisch und die dritte wieder auf deutsch», erklärt ein Mann. Und er hat mitbekommen, dass der französischsprachige Mann neben ihm die dritte Strophe auf deutsch sang. So sei das wohl hier auf der Sprachgrenze, sagt der Oltner, der zusammen mit seiner Frau einen Ausflug «in diese wunderschöne Gegend» gemacht hat und voller Begeisterung ist. «Super» findet es auch seine Frau. «Das war eine der schönsten 1.-August-Feiern überhaupt», sagt sie und will unbedingt wieder ins Seeland kommen.

Am Schluss applaudierten die Schiffsgäste – wegen des fehlenden Publikums – sich für ihren Vortrag gleich selber.

Mehr zum Thema