Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine der spannendsten Meisterschaften

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eine der spannendsten Meisterschaften

Fussball 2. Liga – Rückblick auf die vergangene Saison

Eine der spannendsten Meisterschaften im 2.-Liga-Fussball ist mit dem ersten Titelgewinn des FC Farvagny zu Ende gegangen. Während vierzehn Runden lag Farvagny an der Spitze. Der Spitzenreiter wurde aber immer von den Verfolgern Portalban und Vully hart bedrängt.

Von BRUNO GROSSRIEDER

Die Regelmässigkeit Farvagnys hat sich durchgesetzt. In drei von fünf Klassementen liegen sie an der Spitze. Die einzige Schwäche, nach der Hälfte der Rückrunde, vermochten sie ohne grosse Probleme wegzustecken.

Das als Favorit gestartete Portalban musste sich, vor allem wegen den beiden Niederlagen gegen Plaffeien, am Ende nur mit dem zweiten Rang begnügen.

Der FC Vully vermochte nach einem ausgezeichneten Start noch nicht ganz durchzuhalten. Der FC Belfaux war sehr schwach gestartet, blieb dann aber während zwölf Durchgängen ungeschlagen.

Plaffeien ohne Abstiegssorgen

In seiner sechsten 2.-Liga-Saison kannte der FC Plaffeien erstmals keine Abstiegssorgen. Nach der Vorrunde auf dem dritten Tabellenrang liegend, mussten die Oberländer im Frühling aber acht Runden lang auf den ersten Sieg warten.

Auch dem FC Überstorf gelang ein guter Start. Dadruch fanden die überstorfer frühzeitig im Mittelfeld Unterschlupf. Bei Beauregard wechselten sich Hochs und Tiefs in bunter Reihenfolge ab.

Siviriez blieb wegen seiner schwachen Rückrunde unter den Erwartungen zurück.

Zwei Neulinge steigen ab

Etwas überraschend hatte Domdidier während der ganzen Saison das Abstiegsgespenst im Nacken. Domdidier rettete sich aber schliesslich erst im letzten Spiel.
Schwer hatten es die drei Liga-Neulinge. Marly lag während sechs Runden auf einem Abstiegsplatz. Dank ihrem Schlussspurt mit vier Siegen schaute noch der siebte Tabellenrang heraus.

Die Reaktion von Sarine-Ouest kam zu spät. Die Meisterschaft war für sie bereits nach der Vorrunde verloren.

Auch der FC Tafers musste die bittere Erkenntnis machen, dass es ohne nennenswerte Verstärkungen immer schwerer wird, in der zweiten Liga bestehen zu können.
Fussball 2. Liga

2,9 Tore pro Spiel

In den 132 Spielen der 2.-Liga-Meisterschaft wurden 380 Tore erzielt, was einem Durchschnitt von 2,9 Toren pro Spiel entspricht. Die trefferreichsten Runden mit jeweils 25 Toren waren der vierte und der letzte Durchgang. Das andere Extrem ist die fünfte Runde, wo bei den sechs Spielen lediglich sieben Tore registriert wurden.

Insgesamt wurden elf Tore in der Nachspielzeit erzielt. Die beiden Treffer jeweils in der 91. Minute von Kaiser und Catillaz trugen dem FC Tafers drei Punkte ein.

Strafstoss-Tore: Siebzehn Tore resultierten aus Strafstössen. Dabei waren Belfaux mit fünf, Tafers und Domdidier mit je drei Penaltytoren am erfolgreichsten.
Zwei Hattricks: Innerhalb von neun Minuten schoss Gabriel (Farvagny) im Heimspiel gegen Siviriez einen klassischen Hattrick. Macuculi (Sarine-Ouest) brauchte für seinen Hattrick im Auswärtsspiel gegen Domdidier zwölf Minuten.
4 Spiele mit 8 Toren: Die Spiele Beauregard – Portalban (4:4), Marly – Sarine-Ouest (6:2), Tafers – Siviriez (5:3) und Plaffeien – Tafers (3:5) waren mit jeweils acht Toren die trefferreichsten Partien. or
10 Spieler spielten
alle 22 Spiele

10 Spieler dürfen für sich in Anspruch nehmen, alle 22 Spiele voll durchgespielt zu haben. Es sind dies: die Torhüter Berchier (Portalban), Burri (Überstorf), Joye (Vully), Senn (Siviriez), Siffert (Tafers); – die Verteidiger Beyeler (Plaffeien), L. Cantin (Portalban), S. Brülhart (Überstorf), Krattinger (Tafers) und Carrel (Sarine-Ouest). or
Vier
Torschützenkönige

128 Spieler trugen sich in die Torschützenliste ein. Erstmals erheben dieses Jahr gleich vier Spieler Anspruch auf den Titel des Torschützenkönigs. or

10 Tore: Binder (Vully), Erard (Belfaux), Gabriel (Farvagny), Noth (Tafers).
9 Tore: L. Tercier (Marly). 8 Tore: Pfister (Vully), Galley (Siviriez). 7 Tore: Berthoud (Farvagny), Dubey (Domdidier) Girona (Marly), Mario Misic (Tafers).
6 Tore: Burri, Brügger und B. Mülhauser (Plaffeien), D. Clément (Marly), Dgonda (Domdidier), Ducrey (Farvagny), Gash, Ryser und Vigh (Portalban), Limoko (Beauregard), Zoa (Siviriez).
5 Tore: Baechler (Belfaux), Cotting und A. Portmann (Überstorf), Verdon (Siviriez), Fernandes und Savary (Beauregard).
4 Tore: Descloux und Mettler (Belfaux), Derron (Vully), Dupasquier (Marly), Maculli (Sarine-Ouest), Moullet (Vully), Monneron und Studer (Domdidier), Schröder, Waeber und Wohlhauser (Tafers).
3 Tore: 15 Spieler. 2 Tore: 28 Spieler. 1 Tor: 44 Spieler. Eigentore: je 2 von Tafers und Marly.

Mehr zum Thema